Life Kinetik, Handball, Frisbee und Turnen sind nur eine Auswahl der Sportarten, in denen die Schülerinnen und Schüler des Sport-Leistungskurses 12 (MPG und HGT) ihre Prüfungslehrproben zum Abschluss der Übungsleiter-Ausbildung (C) erfolgreich durchführten. Die in Kooperation mit dem Sportbund Rheinland e. V. stattfindende Veranstaltung befähigt die 13 neuen Übungsleiter Übungsstunden im sportartübergreifenden Breitensport zielgruppengerecht in unterschiedlichen Altersklassen durchzuführen. (Carsten Peters, 26. 11. 2019)

 
Anna Krejtscha erhält Dr. Hans Riegel-Fachpreis für herausragende wissenschaftliche Arbeit: In einer feierlichen Preisverleihung an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz wurde Anna Krejtscha (Stufe 13) für ihre Facharbeit "Emissionsunterschiede im Verkehr zwischen Trier und Trier-Land" im Fach Geographie ausgezeichnet. Das Max-Planck-Gymnasium gratuliert Anna für diese besondere Leistung. (L. Rudolphi)

 

Mit einer über weite Strecken konzentrierten Leistung gelingt unseren Jungen (WK IV) ein 5:2-Sieg gegen das Friedrich-Spee-Gymnasium Trier, wodurch die Mannschaft des MPG sich für den Regionalvorentscheid im kommenden Jahr qualifiziert. Zu Beginn des Spiels sind noch keine klaren Torschussmöglichkeiten zu verzeichnen. Trotz eines leichten Übergewichts des MPG-Teams gelingt den schnellen Stürmern aus Ehrang mit einem Konter das 1:0. Doch die Antwort lässt nicht lange auf sich warten. Ryan Douglas-Lowe erzielt nach schönen Kombinationen im Mittelfeld einen Doppelpack zur 2:1-Führung. Noch vor der Pause gelingt ein weiterer Treffer. Nach dem Seitenwechsel wird es ein offener Schlagabtausch. Es kommt zu vielen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Das FSG nutzt eine dieser Chancen und kommt auf ein Tor heran. Mit etwas Glück und viel Geschick können Linus Schmitt und Erion Decani die beruhigende 5:2-Führung erzielen und damit den Sieg sicherstellen. Für das MPG im Einsatz: Arne Apel, Erion Decani, Julian Mohr, Lukas Mohr, Maximilian Schneider, Linus Schmitt, Sebastian Keilen, Maximilian Badry, Ryan Douglas-Lowe und Kimi Kasper, Trainer Uwe Hoffmann (Bericht)

Wie lösen die Vereinten Nationen Konflikte? In dem POLIS-Strategiespiel sind die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen in die Rollen von Staatschefs, Ministern, NGOs und Journalisten geschlüpft. Ihre Aufgabe: Innerhalb der Organe der Vereinten Nationen (UN), der Vollversammlung und des Sicherheitsrates, sollten sie Lösungen für den Syrien-Konflikt ausarbeiten. Geleitet wurden die Versammlungen von zwei Schülern in der Rolle der UN-Generalsekretäre. Die Spielleitung lag bei dem Jugenoffizier der Bundeswehr Soraya Teske. (J. Kornmüller). Einige Fotos hier: 

Juliane Brauer, 19.11.2019

Ab Januar 2020 werden alle Elternbriefe elektronisch über „Schulmanager-online“ versendet. Hierzu müssen sich die Eltern bei Schulmanager-online anmelden.
Die Zugangsdaten erhalten alle  Eltern in dieser Woche zusammen mit einem Informationsschreiben der Schulleitung. Hier finden Sie Kurzanleitungen zur Nutzung von Schulmanager-online.

Aus Steven Spielbergs herausragendem Spielfilm "Schindlers Liste" ist weltbekannt, wie der Unternehmer Oskar Schindler während des Holocausts etwa 1200 bei ihm angestellten jüdischen Zwangsarbeitern das Leben rettete. Die Historikerin Prof. Erika Rosenberg (Buenos Aires / Argentinien) hat den Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen nun die tatsächlichen Biografien von Oskar Schindler und seiner Frau Emilie in einem Vortrag vorgestellt. Gerade der Beitrag von Emilie Schindler zur Rettungsaktion war deutlich größer, als im Film zu sehen ist. Prof. Rosenberg ist nicht nur Autorin von mehreren Büchern über die beiden Lebensretter, sondern war auch eine gute Bekannte von Emilie Schindler, deren Nachlass sie verwaltet. Die von Dominik Henter (Fachkonferenzleitung Geschichte) organisierte Veranstaltung dient auch der Vorbereitung des Kinobesuches anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages im Januar 2020, bei dem die Schülerinnen und Schüler erstmals gemeinsam "Schindlers Liste" ansehen werden. (J. Kornmüller)

Ohne wirklich gefordert zu werden, erreichen die Basketball-Mädchen der Wettkampfklasse II den Regionalentscheid der ADD Trier. Gegen die Gymnasien Biesdorf und Saarburg konnten die Mädchen sich für den Regionalentscheid einspielen. Auch die Jungen der WK III konnten sich im Duell mit dem HGT deutlich durchsetzen und stehen damit ebenfalls im Regionalentscheid, der Anfang des kommenden Jahres ausgetragen wird. (U. Kaurisch)


Zeugen der zweiten Generation im Grundkurs Katholische Religion (12) von Frau Dölle-Klüsche: Eve Yardeni und ihr Ehemann Yigal haben auf Einladung von Oberbürgermeister Leibe Trier besucht. Zwei Tage nach Frau Yardenis Ansprache bei dem Gedenkakt der Stadt Trier anlässlich der Reichspogromnacht von 1938 kamen sie zum MPG. Hier hatte Frau Yardenis Großvater Adolf Altmann, der letzte Trierer Oberrabbiner vor dem Zweiten Weltkrieg, seit 1920 jüdischen Religionsunterricht gegeben. Auch ihr Vater Alexander, der als Rabbiner ein wichtiger Gelehrter wurde und u. a. an der Harvard University gelehrt hat, und ihr Onkel Erwin waren damals KWG/MPG-Schüler. Zunächst besichtigte das Ehepaar mit Schulleiter Huber die vor dem MPG verlegten "Stolpersteine" und das Schulgebäude. Dann beantworteten Frau und Herr Yardeni in einem 60-minütigen Gespräch in englischer Sprache die Fragen der Schülerinnen und Schüler zu dem Leben ihrer Angehörigen in Trier vor 1938, zu deren Flucht in die Niederlande, nach Großbritannien und in die USA sowie zur Ermordung ihrer Familienmitglieder im Konzentrationslager Auschwitz. Auch aktuelle politische Fragen wurden lebhaft diskutiert. (J. Kornmüller)

 


Beim Tag der offenen Tür haben Viertklässler das MPG kennen gelernt. Der Andrang war groß. Viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern haben zum Gelingen beigetragen - vielen Dank! Impressionen sehen Sie hier:

Die Klasse 7c besuchte im Rahmen des Geschichtsunterrichts das Rheinische Landesmuseum Trier. In einem 90-minütigen Rundgang gewannen die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Leben der Menschen der Alt- und Jungsteinzeit. Eine Museumspädagogin erläuterte unter anderem, welche Werkzeuge die Menschen damals nutzten, wie sie Feuer ohne Feuerzeug erzeugten und wie sie ein Mammut zerlegten. Die Kosten für das museumspädagogische Programm wurden dabei von der Sparkassenstiftung übernommen. (K. Lauer)