Dr. Holger Kunz / Jens Kornmüller

Der Internet-Experte Ernst Schulten von der Hochschule Aschaffenburg erläutert in vier beeindruckenden Live-Präsentationen vor insgesamt 1200 Schülern und Eltern in der Sporthalle des Max-Planck-Gymnasiums, welche digitalen Spuren ein Internet-Nutzer hinterlässt und wie jeder im World-Wide-Web seine Privatsphäre schützen kann.

Auf eine mündliche Vorstellung zu Beginn seines Vortrages verzichtet der Betriebswirt. Er stellt sich vor, indem er dem Publikum vorführt, welche Fotos und Informationen das Internet von ihm bereithält, die für jedermann zugänglich sind. Und nicht nur von ihm: von jedem Web-Nutzer. Denn wer online geht, gibt in der Regel unwissend zahllose Daten von sich preis, die besser privat bleiben sollten. Schulten demonstriert das in einem humorvoll präsentierten Parforceritt durch das Internet, der sein Publikum in Staunen und Schrecken zurücklässt.



Jens Kornmüller, 14. 11. 2016

Deutschlehrer Klamm ist außer sich und lässt seinem Unmut vor seinem Deutsch-LK freien Lauf. Denn der hat ihm einen Brief geschrieben, in dem er Klamm symbolisch den "Krieg erklärt" und ankündigt, die Mitarbeit in dessen Unterricht einzustellen. Was ist vorgefallen? Klamm hatte dem Schüler Sascha einen Punkt weniger gegeben, als dieser zum Bestehen des Abiturs brauchte - und Sascha hat sich daraufhin das Leben genommen.

Klaus-Michael Nix brilliert in der Rolle des einstmals idealistischen, inzwischen aber desillusionierten Pädagogen, der im Laufe der Auseinandersetzung mit den Schülern aus der Rolle fällt. Der besondere Reiz des Ein-Personen-Stücks über Macht und Ohnmacht im Klassenzimmer besteht darin, dass der Klassenraum zur Theaterbühne wird und die Klasse 10c des MPG die Rolle der rebellierenden Schüler einnimmt. Klaus-Michael Nix wird Kai Hensels Monolog, der 2002 mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet wurde, vor zwölf Klassen und Kursen des MPG spielen.

Internet vergisst nichts – gibt es noch Privatsphäre im Netz?

Surfen im Internet und das Nutzen von Apps und kostenlosen Plattformen im beruflichen und privaten Alltag ist für Jugendliche und Erwachsene mittlerweile genauso selbstverständlich wie das Zähneputzen. Doch diese Angebote erfassen auch das Verhalten der Nutzer und analysieren dieses. Die digitalen Spuren, die wir Nutzer hinterlassen, werden in vielfältiger Art und Weise von den Plattformen genutzt und ausgewertet. Wie kann man im World-Wide-Web seine Privatsphäre erhalten? Welche Folgen kann dies für mich haben?

Jens Kornmüller, 11. 11. 2016

Auch in diesem Schuljahr wird von der Sparkasse Trier allen Schülerinnen und Schülern des MPG die Lektüre des Trierischen Volksfreunds ermöglicht, sodass die Zeitung täglich kostenlos in der Lese-Ecke vor der Unterstufenbücherei gelesen werden kann. Ziel der Zeitungspatenschaft ist es, die Allgemeinbildung und Lesekompetenz der Schüler zu fördern und ihnen einen Dialog über aktuelle regionale Themen zu ermöglichen.

Dr. Holger Kunz, 09.11.2016

Seit nunmehr 10 Jahren verleiht die Hans Riegel Stiftung Preise für die besten Facharbeiten des Landes im MINT-Bereich. Gutachterinnen und Gutachter der Johannes Gutenberg-Universität  Mainz bewerteten die Arbeiten und Lara Schorer (2.v.r.) vom Max-Planck-Gymnasium Trier konnte den dritten Platz im Fachbereich Mathematik erreichen.

Lara setzte sich mit ihrer von Herrn Schön betreuten Facharbeit zur „Anwendung von Komplexen Zahlen im physikalischen Teilbereich der Schwingungen“ unter acht eingereichten Arbeiten durch und freute sich über ein Preisgeld von 200€.

Nach einer sehr ansprechenden Preisverleihung konnte man sich im Anschluss von HANS-RIEGEL Produkten aus Bonn verführen lassen und mit den Juroren und Vertretern der Universität austauschen.

 

Armin Huber, 27.10.2016

Jasmin Kürten, 24.10.2016

Liebe Schulgemeinschaft,

den 1. Elternbrief 2016/2017 finden Sie hier.

Jens Kornmüller, 17. 10. 2016

"Certamen Rheno-Palatinum": Beim Landeswettbewerb für alte Sprachen, der vom Ministerium für Bildung und dem Deutschen Altphilologenverband veranstaltet wird, hat sich Philipp Müller als Preisträger für die zweite Runde qualifiziert. In einer vierstündigen Latein-Klausur, die zentral am FWG für alle Teilnehmer aus Trier und Konz gestellt wurde, belegte Philipp in der 11. Jahrgangsstufe den zweiten Platz.

Nun wird Philipp Müller, der den Latein-Leistungskurs bei Herrn Michels besucht, in der Vorschlussrunde eine Hausarbeit verfassen, in der er einen Aspekt des  antiken Lebens und Denkens im Kontrast zur Gegenwart herausarbeiten soll:  Dafür hat Philipp sich als Thema "Das Selbstverständnis des Arztes in der Antike und heute" gewählt. Die acht besten Teilnehmer werden dann zu einem Kolloquium an die Uni Mainz eingeladen, in dem der Landessieger ermittelt wird. Am Landeswettbewerb für alte Sprachen nehmen in Rheinland-Pfalz knapp 600 Latein- und Griechisch-Schüler teil.

Wolfgang Hoor, 04.10.2016

Nachdem unsere 13-14-jährigen Fußballer im vergangenen Schuljahr in Koblenz Landessieger in der Wettkampfklasse III geworden waren, nahmen sie vom 18. – 22. September 2016 am Bundesfinale in Berlin teil. Als Außenseiter traten sie in Gruppe A im herrlich gelegenen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark direkt hinter dem Olympiastadion auf die Vertreter der Länder Schleswig-Holstein, Saarland und Berlin, den späteren deutschen Schulmeister dieser Altersklasse. Im Spiel um den 7. Platz bezwangen die MPGler im Elfmeterschießen das Gymnasium Links der Weser aus Bremen.

Wiebke Linnert, 28.09.2016

Im Rahmen des Schulfestes haben wir als Vertreterinnen des Schulelternbeirats Unterschriften für die Sanierung der Jungentoiletten gesammelt. Die Aktion ist bei allen Eltern auf sehr große Zustimmung gestoßen. Der ein oder andere Vater wurde gleich an seine Schulzeit und genau diese Jungentoiletten erinnert. Herr Huber hat dann zusätzlich noch Unterschriften bei der Zeugnisausgabe von den Schülerinnen und Schülern gesammelt. Insgesamt haben wir knapp 700 Unterschriften in kurzer Zeit gesammelt. Und die Aktion geht immer noch weiter. Gerne können sich noch interessierte Eltern, Großeltern oder auch Schüler bei mir melden.

Die Unterschriften werden wir bei der Stadt Trier, Amt für Gebäudeplanung, persönlich an den Leiter des Amtes übergeben.

Sicher wird sich der ein oder andere fragen, warum die Jungentoiletten? Es gibt doch sicher noch andere große Baustellen, siehe Eingangsbereich, für die endlich eine Lösung gefunden werden muss. Das stimmt! Die Liste der Baumängel füllt eine ganze Akte. Der SEB ist mit der Schulleitung gemeinsam dabei, diese Dinge mit der Stadt Trier anzugehen. Doch steter Tropfen höhlt den Stein. Wir möchten nicht mit unseren ganzen Maßnahmen dort erscheinen, sondern haben uns nun auf die Sanierung der Jungentoiletten geeinigt.

Wir versichern, dass wir auch die anderen Punkte aus dem Maßnahmenkatalog angehen werden!

Sollten Sie noch interessiert sein, sich an der Aktion zu beteiligen, laden Sie einfach das Formular über den Link runter, unterschreiben es und mailen es mir unterschrieben zurück an:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Sie können das unterschriebene Formular auch gerne im Sekretariat abgeben.