Jens Kornmüller, 10. 05. 2019

Es ist ein außergewöhnliches Engagement: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b haben Geld bei Familienmitgliedern, Verwandten, Nachbarn und Geschäftsinhabern für die Verlegung von "Stolpersteinen" gesammelt. Angestoßen worden war die Aktion von ihren Eltern. Zusammengekommen ist richtig viel Geld: 481,56- €. Die werden jetzt für die Produktion und Verlegung von vier "Stolpersteinen" verwendet. Vielen Dank an die Schüler und Eltern für das große Engagement und die großzügigen Spenden!
Die Stolpersteinverlegung für 21 ehemalige Schüler und Lehrer, die Opfer der nationalsozialistischen Terrorherrschaft wurden, wird am 27. Juni 2019 stattfinden.


U. Kaurisch, 09. 05. 2019

„Head Coach“ Uli Kaurisch wertet das Abschneiden der beiden MPG-Teams beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin als Erfolg. Einen einstelligen Platz hatten sich die beiden Mannschaften als Ziel gesetzt. Ziel erreicht, so das kurze Fazit nach dem Wettkampf. Während die Jungen am zweiten Wettkampftag kein Spiel gewinnen konnten, gewannen die Mädchen alle Spiele. Die Jungs mussten ganz einfach der körperlichen Überlegenheit der Gegner Tribut zollen und zeigten sich dennoch mit ihrer Leistung sehr zufrieden. Die Mädchen bewiesen im Spiel um Platz neun ihr großes Kämpferherz und siegten knapp, aber verdient gegen die Mannschaft aus Thüringen. Weiterer Bericht folgt.

Susanne Mehlig, 08. 05. 2019

Auch in diesem Jahr hat das MPG mit Erfolg ein Schulteam zum Diktatwettbewerb "Trier schreibt" geschickt. Am 8. Mai 2019 konnten fünf Schüler (Christopher Schramm (Stufe 11), Nina von Wenzlawowic (Stufe 12), Heiko Wissmann, Paula Erzig und Pema Hill (Stufe 10)), zwei Eltern (Anne-Kathrin Justen und Ansgar Hoffmann) und auch zwei Lehrerinnen (Vera Kölbel und Susanne Mehlig) ihr Können in der deutschen Rechtschreibung in der Aula der Fachhochschule unter Beweis stellen. Wie auch im Vorjahr wurden die Teilnehmer von insgesamt sechs Schulen der Region mit einem kniffligen Diktat konfrontiert. Die durchschnittliche Fehlerzahl lag bei 16,4. Besonders erfolgreich haben dabei in der Kategorie der Schüler Nina von Wenzlawowic (2. Platz) und Paula Erzig (3. Platz) abgeschnitten. Vera Kölbel belegte gemeinsam mit einer Kollegin vom Gymnasium Saarburg den 1. Platz in der Kategorie Lehrer. Die Gewinner wurden mit attraktiven Preisen in Form von Gutscheinen und Eintrittskarten zu Veranstaltungen in der Region belohnt und dürfen am großen überregionalen Finale am 27. Juni in Frankfurt am Main teilnehmen. Mehr Fotos hier:


U. Hoffmann, 07. 05. 2019

Mit einem kleinen, aber feinen Aufgebot an Läuferinnen und Läufern hat das MPG an den diesjährigen Schullaufmeisterschaften teilgenommen. Mit Rücksicht auf den in der nächsten Woche stattfindenden Wettkampf JTFO  Leichtathletik und das kurze Schuljahr starteten nur 13  Läuferinnen bzw. Läufer im Moselstadion. Erste Plätze konnten trotzdem gewonnen werden. So belegten Lisa Ludes und Greta Sonnenberg die Plätze eins und zwei in ihrem Lauf. Maren Spang freute sich ebenfalls über ihren ersten Platz. Die Jungen konnten da nicht ganz mithalten, zeigten aber durch Philipp Adam (3. Platz) und Luca Schulten (4. Platz) ebenfalls sehr gute Leistungen.


J. Schön, 05. 05. 2019

Nach der 3. Runde des Wettbewerbs Mathematik-Olympiade verzeichnete das MPG zwei Preisträger: Luzia Monz und Maren Spang aus der 8d landeten von 65 qualifizierten besten Schülerinnen und Schülern aller 8. Klassen aus ganz Rheinland-Pfalz unter den 16 besten. Luzia erreichte einen 3. Preis und Maren sogar einen zweiten Preis, den sie vor ihrer Klasse von Schulleiter Armin Huber und dem Wettbewerbsleiter, Jürgen Schön, feierlich in Empfang nehmen konnten. In einer vierstundigen Klausur mit drei sehr anspruchsvollen Aufgaben zeigten die Beiden ihr mathematisches Können, das in Teilen auch über den in der Schule vermittelten Unterrichtsstoff hinaus geht. Nur knapp verfehlte Maren die Qualifikation zum Auswahltraining zur Bundesrunde des Wettbewerbes, die in diesem Schuljahr in Chemnitz stattfinden wird. Auf dem Bild sieht man die glücklichen Siegerinnen mit Wettbewerbsleiter Jürgen Schön und Schulleiter Armin Huber.


Uwe Hoffmann, 02. 05. 2019

Die Jungen des Max-Planck-Gymnasiums erreichten den zweiten Platz beim diesjährigen Fritz-Walter-Cup Landesfinale in Kaiserslautern. Insgesamt haben 442 Mannschaften in Rheinland-Pfalz bei 92 Turnieren an diesem Wettbewerb teilgenommen. Nach einer souveränen Vorrunde wurde auch das Halbfinale in der Barbarossahalle gegen Ramstein-Miesenbach verdient mit 3:1 gewonnen. Im Finale hingegen setzte es eine 0:3-Niederlage gegen das Gymnasium auf dem Asterstein Koblenz. 

Ein Video zu der Veranstaltung kann auf der DFB-Homepage angesehen werden.  Für das MPG spielten Daniel Imafidon, Mateo Rolland, Leonard Reh, Michael Stüttgen, Matteo Heinz, Connor Karas, Luca Schulten und Maximilian Hommes.


Matthias Marx, 02. 05. 2019

Am 12. 06. 2019 ist es endlich soweit: Schülerinnen und Schüler der Klassen 7d und 8a werden ihre französischen Austauschschüler in Boulogne-sur-Mer für eine Woche besuchen. Nach einem abwechslungsreichen Programm bei uns in Trier, bei dem u. a. ein naturpädagogisches Erlebnisprogramm im Quinter Wald, eine Exkursion nach Luxemburg mit Stadtführung und Besuch der Kasematten sowie ein deutsch-französisches Kunstprojekt in der Maltechnik von Keith Haring (siehe Bildergalerie) durchgeführt wurde, dürfen sie sich nun auf spannende Projekte in Frankreich freuen. Dass diese Begegnung freudig herbeigesehnt wird, wurde augenscheinlich, als einige MPGler bei der Verabschiedung hier in Trier bereits in den französischen Bus eingestiegen sind, um schon direkt mit nach Boulogne zu fahren.


Ulrich Kaurisch, 14. 04. 2019

„Das war unser bester Sportabend seit vielen Jahren!“, so lautete das erste Kurzfazit von Sportlehrer Uli Kaurisch unmittelbar nach dem traditionellen Sportabend des MPG in der Arena Trier. In der Tat zeigten sich die mehr als 200 Aktiven und knapp 400 Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute des Programms begeistert. Steh auf - mach mit, Turnen, Koordination, Hindernisstaffel, Völker- und Fußball. Das Programm bot Abwechslung von Anfang bis Ende. Fairplay-Ehrung für die Schwimmmannschaft (WK IV), Ehrung für die erfolgreichen Basketballteams und den Preis für die „MPG-Sportlerin des Jahres, Jule Schulten, rundeten das bunte sportliche Treiben in der Arena ab. Ganz besonders begeisterte die Einlaufchoreografie der Klassen fünf und sechs. Der Dank des Schulleiters Armin Huber an alle Schülerinnen und Schüler und ganz besonders die Sportlehrer beendete des MPG-Sportabend 2019. Fotostrecke hier:

Liebe Eltern,

am Freitag, dem 12 .4. 2019, findet wieder ab 10:00 Uhr eine Demonstration in Trier für Schülerinnen und Schüler und Interessierte für mehr Klimaschutz und Maßnahmen gegen den Klimawandel statt. Die Bewegung findet weltweit Aufmerksamkeit und wird medial intensiv begleitet.

Das Anliegen der Fridays for Future-Bewegung ist sehr ernst und berechtigt. Klimaschutz und Maßnahmen gegen den Klimawandel sind wichtige Zukunftsaufgaben. Die gesetzten Klimaziele der Bundesregierung werden 2020 nicht erreicht. Aus dem Grund ist es wichtig, auf die Einhaltung der Klimaziele hinzuweisen.

Für die Schule ist der Zeitpunkt problematisch, denn es besteht Schulpflicht. Die Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, den Unterricht und die sonstigen für verbindlich erklärten Schulveranstaltungen zu besuchen. Die Aktion Fridays for Future ist erkennbar keine schulische Veranstaltung. Insofern müssen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht besuchen. Zwar sind Beurlaubungen seitens der Eltern vom Unterricht grundsätzlich aus wichtigem Grund möglich (z. B. bei einem Trauerfall in der Familie), nicht jedoch für die Teilnahme an einer Demonstration. Aus diesem Grund werden wir auch keine Beurlaubungen zur Teilnahme an einer Demonstration von den Eltern akzeptieren.

Des Weiteren haben wir gegenüber unseren Schülern der Unter- und Mittelstufe eine Aufsichtspflicht. Die Eltern erwarten von uns zurecht, dass ihre Kinder von 7:30 Uhr bis 13:00 Uhr in der Regelzeit in der Schule lernen und beaufsichtigt werden. Auch unsere Hausordnung sanktioniert das unerlaubte Verlassen des Schulgeländes. Auch können die Eltern die Lehrkräfte nicht von der Aufsichtspflicht entbinden, da Schulpflicht besteht.

Auch genehmige ich keine Unterrichtsgänge zur Demonstration, weil zum einen die Lehrkraft gegen ihre Neutralitätspflicht verstößt, zum anderen die Aufsicht für eine Gruppe nicht gewährleistet werden kann. Auch lehne ich eine Instrumentalisierung von Klassen und Kursen strikt ab.

Das sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die unseren Gestaltungsspielraum klar bestimmen und definieren.

Was passiert, wenn Schülerinnen und Schüler unerlaubt am Freitag das Schulgelände verlassen?

Bei Schülerinnen und Schülern der Unter- und Mittelstufe werden die Eltern unverzüglich telefonisch informiert, dass ihr Kind unerlaubt das Schulgelände verlassen hat. Alle Schülerinnen und Schüler erhalten unentschuldigte Fehlstunden auf dem Jahreszeugnis. Es werden in der Regel keine schulischen Ordnungsmaßnahmen ausgesprochen oder keine erzieherischen Einwirkungen vorgenommen. Ich habe auf der Gesamtkonferenz dem Kollegium empfohlen, pädagogisch und verantwortungsbewusst mit dem unentschuldigten Fehlen am Freitag umzugehen und dieses nicht als Leistungsverweigerung zu werten.

Des Weiteren habe ich das Kollegium gebeten, Klimawandel und Klimaschutz in den Unterricht zu integrieren und in der Erziehung unserer Schülerinnen und Schüler zu verankern. Nachhaltigkeit müssen wir als schulische Entwicklungsaufgabe ansehen. Aber auch der Schulträger ist mehr denn je gefragt: Die energetische Sanierung der maroden Fenster, die Isolierung des 4. Stockwerks und die Sanierung der veralteten Heizungsanlagen müssen dringend und zeitnah realisiert werden, damit Anstrengungen des Klimaschutzes vor Ort überhaupt glaubwürdig bleiben. Die Elektromobilität könnte durch den Schulträger durch Aufladestationen in der Tiefgarage gefördert werden.

Und da sind wir wieder beim Beginn meines Schreibens. Ich unterstütze inhaltlich den Klimaschutz und geeignete Maßnahmen gegen den Klimawandel, mir und dem Kollegium sind aber beamtenrechtliche Rahmenbedingungen gesetzt, die wir zu respektieren und anzuwenden haben.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Huber, OStD
Schulleiter

 

Carsten Peters, 09. 04. 2019

„Es waren alles Spiele auf Augenhöhe, bei dem die Mädchen des Max-Planck-Gymnasiums sicherlich mehr hätten erreichen können“, meinte Trainer Carsten Peters nach dem Turnier. Die ersten zehn Minuten im ersten Spiel gegen das Gymnasium Schifferstadt verliefen alles andere als optimal. Untypisch viele Ballverluste führten zu einem Fünf-Tore-Rückstand bereits zur Halbzeit. Wie ausgewechselt starteten die Mädchen die zweite Hälfte der Partie. Tolle Kombinationen und bessere Treffsicherheit im Abschluss ließen die Mädchen Tor für Tor herankommen. In einer spannenden Schlussphase musste sich das MPG jedoch mit einem Tor geschlagen geben. Deutlich besser startete das zweite Spiel gegen das Megina Gymnasium Mayen. Viele Einzelaktionen gegen die offensiv agierende Abwehr brachten das MPG immer wieder in Führung. Mayen erhöhte jedoch Mitte der zweiten Hälfte das Tempo und konnte innerhalb kurzer Zeit drei Tore in Folge erzielen. Diesen Rückstand konnte das MPG nicht mehr kompensieren und verlor das Spiel schlussendlich mit 11 zu 8.