Benedikt Scholtes, 07. 05. 2018

Die Schüler des Max-Planck-Gymnasiums haben beim Schach-Bundesfinale einen hervorragenden 7. Platz belegt. Das Team der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2001 und jünger) hatte sich als Gewinner des Landesfinales in Bendorf das Ticket nach Berlin gesichert. Dort starteten die MPG-Jungs mit einem 4-0 Sieg gegen den Vertreter aus Schleswig-Holstein furios. Auch im zweiten Spiel gegen die an Position drei gesetzte Mannschaft aus Niedersachsen präsentierten sie sich in einer sehr umkämpften und spannenden Partien in starker Verfassung, mussten sich aber letztendlich hauchdünn mit 1.5 : 2.5 geschlagen geben. „Wer weiß was noch alles möglich gewesen wäre, wenn wir das Duell gegen Niedersachsen für uns entschieden hätten!“, bilanzierte Trainer Benedikt Scholtes nach dem Turnier. Die Niederlage hinterließ Spuren, sodass die nächsten beiden Spiele ebenfalls verloren gingen. Dann aber zeigten Elias Roos, Felix Jansen, Paul Lehnart, Fabian Mauel und Maximilian Felten eine hervorragende Moral und gewannen die restlichen drei Duelle gegen Berlin, Bremen und das Saarland. Verdienter Lohn war ein starker 7. Platz für die Spieler, die in ihrer Freizeit für die beiden größten Trierer Schachvereine, die Schachgesellschaft Trier und den Postsportverein Trier, spielen.

Neben dem eigentlichen Turnier gab es noch ein „Ersatzspielerturnier“, am dem die Spieler teilnahmen, die in der jeweiligen Runde nicht eingesetzt wurden. Bis zur letzten Runde lagen die MPGler dort sogar auf dem 1. Platz, bevor es in der Schlussrunde die 1. Niederlage gab, so dass am Ende Platz 3 zu Buche stand. Auch dies unterstreicht die überzeugende Leistung der Schüler auf dem Bundesfinale. "Wer weiß, vielleicht ist dies der Anfang einer neuen Erfolgsgeschichte des Schulschachs am Max-Planck-Gymnasium in Trier", blickt Trainer Benedikt Scholtes, der das Team gemeinsam mit Jürgen Schön betreute, optimistisch in die Zukunft. Denn das Max-Planck-Gymnasium war erstmals seit über 10 Jahren wieder beim Bundesfinale in Berlin vertreten.

Peter Braeutigam, 29. 04. 2018

Gleich zwei Teams des MPG hatten dieses Jahr den 1. Platz im Regionalwettbewerb "Schüler experimentieren" belegt und konnten somit in der Endrunde beim Landeswettbewerb in Ingelheim antreten. Ida Haertlmayr und Marc Rother (7c) haben mit ihrem Projekt zum Recycling von Kreide den Sonderpreis Umwelttechnik gewonnen. Cajus Zanoth und Mehdi el Alami (5d) haben den 2. Preis mit ihrem selbst entwickelten Computerspiel erreicht. Fotos finden Sie hier:

Jens Kornmüller, 27. 04. 2018

Das Projekt des MPG mit der "Deutschen Kinder- und Jugendstiftung", das aus Anlass des Karl-Marx-Jubiläms danach fragt, welche Bedeutung Karl Marx für Jugendliche und die Stadt Trier heute noch hat, findet auch das Interesse der Trierer Politik. Deshalb hat Oberbürgermeister Wolfram Leibe Moritz Müller, Nina von Wenzlawowicz und Moritz Jäger (v. r. n. l.) zum Film-Interview geladen. Verdienter Lohn: Alle drei erhielten vom OB Karl-Marx-Badeentchen ...
Auch Ministerpräsidentin Dreyer, Bundesministerin Barley und der CDU-Vorsitzender Max Monzel haben neben vielen Vertretern gesellschaftlicher Organisationen Interviews zugesagt. Die MPG-Schülerinnen und Schüler kooperieren bei diesem von Lehrern der Fachschaft Geschichte durchgeführten Projekt mit den Schülern aus zwei ostdeutschen Schulen, der Europaschule Gymnasium Gommern und dem Hegel-Gymnasium in Magdeburg. Die Projekte aller drei Schulen sollen im Frühherbst der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Das Mädchen-Team des MPG hat beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" mit ihrem Coach Uli Kaurisch einen hervorragenden 6. Platz belegt. Wir gratulieren!

Bericht vom ersten Turnier-Tag: Die Basketballmädchen des MPG (WK III) bestreiten derzeit das Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin. Tag eins begann für die Mädchen um Anouk Heyd mit einer unglücklichen 23:25-Niederlage gegen Würzburg. Gefühlte 20 einfache Korbversuche wollten einfach nicht in den Ring fallen. „Wir waren absolut ebenbürtig und eigentlich sogar die bessere Mannschaft“, urteilte Coach Uli Kaurisch nach dem Spiel. Umso bemerkenswerter, dass die Mannschaft in den beiden nächsten Spielen alles in die Waagschale warf und beide Spiele gewannen. Schon jetzt steht fest, dass unser Team mindestens den achten Platz belegen wird. „Da geht noch was!“, zeigt sich Spielerin Sina Eckloff vor dem zweiten Turniertag am Donnerstag motiviert.

Zweiter Tag in Berlin: Im ersten Spiel des zweiten Turniertags beim Bundesfinale in Berlin ging es für die MPG-Mädchen mal wieder um alles. Bei einem Sieg würden sie ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft einziehen. Entsprechend nervös starteten die Mädchen ins Spiel.  Bis zum Ende sollten sie diese Nervosität nicht ablegen. Denkbar knapp mit 4 Punkten unterlag das MPG in diesem Spiel. Gegen Bremen zeigte sich die Mannschaft gut erholt und siegte deutlich. Jetzt geht es gegen Chemnitz um din fünften Platz. Für Coach Uli Kaurisch ist diese Platzierung mehr, als er eigentlich erwartet hat.

Dorothea Winter, 04. 04. 2018

Wenn Sie an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen interessiert und zwischen 18 und 26 Jahre alt sind, können Sie sich am Max-Planck-Gymnasium Trier für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben. Träger des Programms ist die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz. Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an der Ganztagsschule des MPG mit, unterstützen nach Vereinbarung die Lehrer im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können eine eigene AG anbieten. Auch die Teilnahme an Projektwochen, Fahrten und Wandertagen sowie die Mitarbeit in der Verwaltung sind möglich. Das FSJ in einer Ganztagsschule bietet eine sehr gute Möglichkeit, den Alltag der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kennenzulernen und zu testen, ob man den damit verbundenen Herausforderungen gewachsen ist.

Der Jugendfreiwilligendienst läuft über 12 Monate, beginnt frühestens am 1. 04. 2018 und spätestens am 1. 08. 2018. Bewerben können sich Interessierte ab sofort.

Wir bieten zwei Stellen an.

Die Freiwilligen erhalten ein monatliches Taschengeld von 350 Euro. Zudem sind die FSJler sozialversichert und nehmen an 25 Bildungstagen teil.

Das FSJ in einer Ganztagsschule wird als Praxisteil bei der Erlangung der Fachhochschulreife anerkannt.

Ansprechpartner für weitere Informationen und Bewerbungen ist die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz in Mainz, Internet: www.sportjugend.de/fsj-und-bfd/ (Telefon: Thomas Leyendecker 06131/ 2814-311) oder am Max-Planck-Gymnasium: Dorothea Winter (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Suchst du eine Nachhilfe, um dich zu verbessern? Oder möchtest du gerne eine Nachhilfe anbieten? Das MPG hat ein neues Portal für die Vermittlung von Nachhilfen geschaffen. Fülle einfach das Formular aus und gib es bei Frau Wagner ab. Sie wird versuchen, dir den passenden Nachhilfe-Partner zu vermitteln. Mit dem handelst du dann alles Weitere selbst aus.



Ein deutsch-japanischer Schüleraustausch ist ziemlich ungewöhnlich - und Anlass für eine japanische Zeitung, über den Besuch aus Trier zu berichten.

Wiebke Linnert, 16. 04. 2018

Am 16.04.2018 hat wieder der alle zwei Jahre stattfindende Berufsinformationstag am MPG stattgefunden. Der SEB hat diesen Tag gestaltet und insgesamt 235 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, sich einzelne Berufsbilder anzusehen. Es waren insgesamt 33 Referenten vertreten, die ihr eigenes Berufsbild den Schülern präsentiert haben. Vom Architekten über den Förster bis zur Chirurgin war alles vor Ort. Seit Jahren bereits hat dieser Tag Tradition und wird sowohl von Schülern als auch von Referenten gerne besucht. Es bereitet große Freude, wenn wir als SEB dazu beitragen konnten, dass der ein oder andere Schüler Erkenntnisse auf seinem Weg zur Berufsfindung sammeln konnte.

Jens Kornmüller, 16. 04. 2018

Oberbürgermeister Wolfram Leibe hat bei einem Empfang in den Viehmarktthermen 33 ehrenamtlich Kräfte aus Trier für ihr außergewöhnliches Engagement geehrt. Unter den Ausgezeichneten waren mit Frau Wiebke Linnert und Frau Ute Sadowski auch zwei vom MPG vorgeschlagene Ehrenamtliche. Frau Linnert engagiert sich seit über acht Jahren im Schulelternbeirat - derzeit ist sie die SEB-Vorsitzende. Frau Sadowski erteilt an unserer Schule an acht Stunden pro Woche Jugendlichen zusätzlichen Förderunterricht. Beide sind auch stellvertretend für all die anderen Ehrenamtlichen geehrt worden, die das MPG tatkräftig und selbstlos unterstützen. Sie alle bringen viel Zeit auf, um an unserer Schule anderen Menschen unentgeltlich zu helfen. Dafür gebührt ihnen ein großer Dank! Der Empfang war der Startschuss in das "Jahr des Ehrenamts" in Trier.

Armin Huber, 14. 04. 2018

Mit einer Besichtigung der Mega-Metropole Tokio ist der 14-tägige Japan-Austausch zu Ende gegangen. Da gilt es große Distanzen zu bewältigen: ca. 19 km sind wir an diesem Tag gewandert. Erste Station: Im Shinjuku Twin Tower befindet sich das Rathaus von Tokio. Vom Südturm bietet sich in 250 Meter Höhe ein Blick aus der Vogelperspektive auf die Betonwüste der Stadt. Ruhe mitten im Häusermeer bietet dagegen der Shinjuku Goen National Garden mit seiner traumhaften Gestaltung der Landschaft, in dem wir noch einmal die letzte Kirschblüte mitbekommen konnten. Gelegenheit für ein letztes Gruppenfoto. Der Meiji-Schrein ist der Shintō-Schrein, der den Seelen des Meiji-tennō und seiner Frau gewidmet ist. Das Band um die beiden Bäume symbolisiert den Bund fürs Leben für das Brautpaar, das hier eine traditionelle Hochzeit feiert. Zurück ins Getümmel: An der Shibuya Crossing wirkt das Menschengewimmel wie ein Ameisenhaufen, das Shopping-Center Shibuya 109 bietet auf acht Stockwerken Damenbekleidung. Nachdem wir am Abend 3 km über die spektakuläre Rainbow Bridge gewandert sind, schließt ein Blick auf Tokios Skyline bei Nacht eine erlebnisreiche Reise ab. Vielen Dank an alle unsere Gastgeber und alle Mitreisenden! Sayōnara: さようなら  Hier finden Sie die letzten Bilder aus Tokio und das ganze Foto-Tagebuch mit allen Stationen des Japan-Austauschs: