Trierischer Volksfreund, Seite 15, Ausgabe vom 13.05.2015

 

Uli Kaurisch, 10.05.2015

„Wir sind zufrieden mit unserer Platzierung“, so MPG-Spielführer Finn Heyd nach dem Turnier. „Mehr war einfach nicht drin“, ergänzt MPG-Top-Scorer Nikolas Fusenig. In der Vorrunde erwiesen sich die Mannschaften aus Bamberg (später Bundessieger) und aus Ludwigsburg als zu stark. Gegen die Mannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern gelang ein Sieg. Am zweiten Turniertag unterlag das MPG der Mannschaft aus Hamburg denkbar knapp mit zwei Punkten, um dann im Spiel um Platz 13 das Team aus Brandenburg zu besiegen. Auch Lehrer Uli Kaurisch zeigte sich keineswegs enttäuscht. „Wir haben technisch und taktisch mit allen Mannschaften mithalten können“, so Kaurisch. „Aber im Basketball ist die Körpergröße ein wichtiger Faktor, und hier waren wir allen Mannschaften deutlich unterlegen.“

Die Mannschaft des MPG Trier beim Bundesfinale in Berlin: Leon Kollarczik, Finn Jöchel, Julius Pak,

Betreuer Niels Dahlem, Nick Junkes, Lars Dahlem, Vincent Hennen, Nicolas Fusenig, Yannik Maier, Finn Heyd und Adrian Wildhagen

 

Heiko Müller, 05.05.2015

Am Montag, den 4.5. 2014 besuchte der Sozialkunde-Leistungskurs 11 im Rahmen eines Unterrichtsganges den Informationstruck des Deutschen Bundestages auf dem Viehmarkt in Trier.

  

Vor Ort konnten sich die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand mit Informationen rund um den Bundestag und dessen Arbeitsweise versorgen.

Ergänzt wurde die politische Information durch einen Crashkurs in Rhetorik und „Öffentlichkeitsarbeit in eigener Sache“.

Für die gelungene und unterhaltsame Einführung in die Thematik sei an dieser Stelle noch einmal dem Referenten, Herrn Dieter Tietze vom deutschen Bundestag, recht herzlich gedankt.

 

 

Gesche Klein-Menke, 04.05.2015

 

Nicolas Göbel (St. 12), Jan Wagenfeld (St. 11), Lars Mandernach (St. 11) und Christoph Reuter (St. 12) sind die Sieger des Fotowettbewerbs zum Thema "Verdun - Gedenken an den Ersten Weltkrieg", den der Verein der Freunde und Förderer des Max-Planck-Gymnasiums e.V. finanziell unterstützt. In einem fächerübergreifenden Projekt haben die Oberstufenkurse der Fächer Französisch, Deutsch und Geschichte den Ersten Weltkrieg aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick genommen und sich mit unterschiedlichen Formen des Gedenkens auseinandergesetzt. Höhepunkt war dabei eine Exkursion nach Verdun, wo die 'Topographie der Schlachtfelder' noch heute nachzuempfinden ist. Aus der unmittelbaren Begegnung mit dem Ort, der zum Symbol für das Grauen des ersten industriellen Krieges geworden ist, entstand eine kleine Ausstellung mit von Schülern gemachten Fotografien. Die prämierten Fotos wurden von den Klassen und Kursen, die die Ausstellung besucht haben, ermittelt.

   

     

 

Frank Feder, 4.5.2015

 

"Schön, dass die Orgel mal wieder gespielt wird": So kommentierte Peter Hoffmann, pensionierter Chemie- und Biologielehrer unserer Schule und ehemals großer Förderer der Renovierung der Aula-Orgel, das Geschehen am letzten Samstag. Beim Ersten Trierer Orgelspaziergang waren wir dabei. Wir, d.h. Prof. Karl Ludwig Kreutz an der Aula-Orgel und unsere Theater AG mit vier Szenen aus dem "Hamlet". Das Spiel wurde von der Orgel eingeleitet, begleitet, interpretiert... Es gab kaum noch freie Plätze in der Aula und die Aufmerksamkeit und der anschließende Applaus waren groß. Zum Weiterlesen: http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/trier/Heute-in-der-Trierer-Zeitung-Trier-zeigt-seine-Orgelseite-Bis-zu-1000-Zuhoerer-bei-Konzerten-an-fuenf-Spielstaetten;art754,4202869

Immer mobil, immer online: Was bewegt dich? Beim 45. Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ drehte sich alles um das Thema Virtuelles und Digitales. Über 600 Bilder gingen bei der Volksbank Trier ein, am Donnerstag, 23. April wurden die besten der Klassen 5 bis 13 prämiert und werden nun versuchen auf Bundesebene weiterzukommen.

Finnland, Italien, Frankreich, Luxemburg, Österreich und die Schweiz, jugend creativ ist der größte internationale Kunstwettbewerb für junge Menschen. Unterschiedliche Altersstufen ermöglichen eine faire Bewertung. Das Thema in diesem Jahr hat die Schülerinnen und Schüler bewegt: Von Blickwinkeln durch ein Tablet bis hin zu surrealen Darstellungen des Menschen vor seinem Computer – die Schülerinnen und Schüler des Max Planck Gymnasiums haben Ihrer Kreativität freien Lauf gelassen.

Das waren die Sieger auf Ortsebene im Jahr 2014:

Armin Huber, 29.04.2015

Im nächsten Schuljahr bietet das MPG wieder eine Japan-Fahrt an. Weitere Hinweise finden sie auf dem Informationsblatt.

Die japanischen Austauschschüler kommen vom 21.7. bis 26.7.2015 nach Trier.

Das Informationsblatt finden Sie hier.

Frank Feder und Jens Kornmüller

Hamlets Vater ist noch keine zwei Monate tot und schon heiratet seine Mutter erneut – ausgerechnet Hamlets Onkel Claudius, den Hamlet für den Mörder hält. Hamlet ist entsetzt und seine bösen Ahnungen bestätigen sich: In der Nacht begegnet er dem Geist seines Vaters, der den Bruder des Mordes bezichtigt. Hamlet schwört leidenschaftlich Rache: „Die Zeit ist aus den Fugen. Fluch und Scham, dass ich zur Welt kam, sie einzurenken.“ Doch Hamlet wäre nicht Hamlet, wenn er direkt zur Tat schreiten würde. Um jeglichen Zweifel zu beseitigen, lässt er am Hof ein Theaterstück über einen Königsmord aufführen. Und siehe da, die Reaktion des Königs lässt eigentlich keinen Zweifel mehr zu. Doch Hamlet – mehr ein Philosoph als ein Mann der Tat – zögert …


Shakespeares Trauerspiel handelt von Liebe, Eifersucht, Inzest und Mord: Es ist Krimi, Familientragödie und politisches Intrigenspiel. Und es ist ein Stück, das die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt und danach, wie wir uns verhalten sollen, wenn uns schweres Unrecht zugefügt wird. Zerrieben zwischen Elternliebe und Elternhass, Wahrheitssuche und Verrat, Gewissen und Gefühl, entfernt sich Hamlet von seinem ursprünglichen Selbst, sodass er seine moralische Unschuld verliert.

Wolfgang Hoor, 14.04.2015

 Am 23. März 2015 wurde der Fritz-Walter-Cup, der größte Hallenfußball-Wettbewerb für Schulmannschaften auf Bundesebene wieder in der renovierten Barbarossahalle in Kaiserslautern durchgeführt. Unsere 12- jährigen Jungen hatten sich in den drei Vorrunden unter 490 teilnehmenden Mannschaften aus Rheinland/Pfalz für die Endrunde der besten sechs Mannschaften im Lande qualifiziert. Da sich die meisten unserer Spieler aus der Sportklasse 7d rekrutierten, durften wir in einem von der Fritz-Walter-Stiftung zur Verfügung gestellten Bus die gesamte Klasse zum Anfeuern mitnehmen. Ausgerüstet mit Cheerleader-Pompons, Trommeln und Vuvuzela-Tröten sorgten sie für beste Stimmung in der schönen Sporthalle. Unter den Augen des 54er-Weltmeisters Horst Eckel sowie des Vorstandsvorsitzenden des 1. FC Kaiserslautern Stefan Kuntz erreichten unsere Jungen nach nur einer Niederlage das Finale. Im Endspiel gegen die favorisierten Spieler des Heinrich-Heine-Gymnasiums aus Kaiserslautern, gegen die wir in der Vorrunde mit 1:0 verloren hatten, waren wir zwar spielerisch unterlegen, hätten über Konter unseres besten Akteurs und Torschützenkönigs des Turniers Jan Thielmann aber dennoch nach einer taktischen Meisterleistung gewinnen können. Das Finale endete aber torlos und musste über ein 6-m-Schiessen entschieden werden. Hier waren die Gastgeber nervenstärker und dank ihres überragenden Torwarts sicherten sie sich den nach der Fußballikone Fritz Walter benannten Wanderpokal.

 

Dirk Hofmann, 13.04.2015

Nachdem Paul Mattes (Jahrgangsstufe 11) am 10. Februar 2015 mit seiner Arbeit „Ein Generator für Labyrinth-Spiele auf Basis eines angepassten Depth-first-Search Algorithmus“ (Fachgebiet Mathematik/Informatik) beim Regionalwettbewerb in Trier den 1. Platz erzielen konnte und seine Arbeit dort auch zur besten Arbeit in der Sparte Jugend Forscht gekürt worden ist, stand nun der Landeswettbewerb Jugend Forscht in Bitburg auf dem Programm. Dort hat Paul vom 23. bis 25. März 2015 das Max-Planck-Gymnasium Trier erfolgreich vertreten. Paul erhielt für seine Teilnahme am Landeswettbewerb als Sonderpreis einen Geldpreis in Höhe von 150€ von der Eduard-Rhein-Stiftung. Außerdem wurde ihm ein Praktikum für Netzwerk- und Systemadministration von der Hochschule Trier angeboten.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung!