Am MPG findet der Schulbuchbasar für gebrauchte Unterrichtswerke wie geplant am Mittwoch, dem 1. Juli, ab 13.15 Uhr bis 14.30 statt. (Am besten früh kommen.)

 Dabei besteht Maskenpflicht für alle Beteiligten und die 1,50 m Abstand-Regel.

Bei schönem Wetter stellen wir Tische auf den Hof, bei schlechtem Wetter findet der Eltern- und Schülerverkauf  von Büchern im Erdgeschoss des Neubaus auf dem Flur und in den Klassenräumen statt.

Die Schule hat wie auch schon im letzten Jahr keine Schulbücher anzubieten.

 

Dorothea Winter

 

Liebe Eltern,

das Schuljahr neigt sich seinem Ende entgegen und damit stehen auch die Zeugniskonferenzen an (am 8.6. für die 6. Klassen), die in diesem Jahr verständlicherweise die durch die Corona-Pandemie hervorgerufene Situation mit berücksichtigen. Wie Sie bereits aus der Presse und dem Internet vielleicht erfahren haben, werden alle Schüler*innen von der 6. bis einschließlich 10. Klasse versetzt. Diejenigen Schüler*innen, die aufgrund ihrer Noten aus dem ersten und aus dem ersten Teil des 2. Halbjahres (bei den 10. Klassen ab dem 4.5.) nicht versetzt werden, werden nach §71 (1) ÜSchO in die nächst höhere Klassenstufe versetzt.

In einigen Fällen ist eine Versetzung in besonderen Fällen (§71 (1)) nicht hilfreich und pädagogisch nicht sinnvoll, denn eine erfolgreiche Mitarbeit und ein erfolgreiches Lernen im kommenden Schuljahr mit den Defiziten und Lücken und dem fehlenden kontinuierlichen Unterricht sind in diesen Fällen nicht zu erwarten.

Aus diesem Grunde kann eine Schülerin oder ein Schüler, der aufgrund der Notenlage die Versetzungsbedingungen nicht erfüllt, das Schuljahr freiwillig wiederholen. Wenn Sie als Eltern den Eindruck haben, dass eine freiwillige Wiederholung in der jetzigen Situation der pädagogisch sinnvolle Weg ist, wenden Sie sich bitte an ihren Klassenleiter, an ihre Klassenleiterin, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Wir werden Sie in der Beratung nicht alleine lassen. Auch der umgekehrte Weg wird eingeschlagen. Wenn die Klassenkonferenz der Meinung ist, dass ein freiwilliges Wiederholen der pädagogisch sinnvolle Weg ist, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen. Das pädagogische Wohl ihrer Kinder liegt uns am Herzen.

Für die 9. und 10. Klasse muss ich Sie auf Tücken der Versetzung nach §71 aus Fürsorgepflicht meinerseits hinweisen. Unter §71 (4) steht, dass die Berufsreife und der qualifizierte Sekundarabschluss 1 bei einer Versetzung in besonderen Fällen nicht erreicht werden können. Das heißt für einen Schüler der 9. Klasse: Die Berufsreife erhält er erst, wenn er in der 10. Klasse in die 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums versetzt wird. Scheitert er in der 10. Klasse, müsste er die Schule nach §72 (2) verlassen und hätte noch keine Berufsreife erreicht. Der gleiche Fall gilt, wenn die Versetzungsbedingungen in der 10. Klasse nicht erreicht werden. Bei einer Versetzung in besonderen Fällen von Klassenstufe 10 nach Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums wird der qualifizierte Sekundarabschluss 1 erst mit der Zulassung zur Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums erreicht. Scheitert der Schüler/die Schülerin in der 11. Jahrgangsstufe, muss er/sie nach §72 (2) das Gymnasium mit Berufsreife, aber ohne den qualifizierten Sekundarabschluss 1 verlassen.

In diesen Fällen  wird im Vorfeld eine intensive Beratung durch die Klassenleiter*innen und durch den Stufenleiter Herrn Kurzbach erfolgen. Gehen Sie auch von sich aus auf die Klassenleiter*innen zu.

Zum Schluss möchte ich ein großes Lob an alle Schüler*innen, die Präsenzunterricht haben und hatten, verteilen. Die Hygieneregeln und die Vorgaben werden in der Regel eingehalten. Die Oberstufenschüler*innen verhalten sich vorbildlich, die Schüler*innen der 5. und 6. Klassen haben die neue Situation gut angenommen.  Die Maskenpflicht im Schulgebäude und auf dem Schulhof wird bis zum Ende des Schuljahres eingehalten. Die Erfahrung zeigt: Wer eine Maske trägt, wird an den Abstand erinnert und hält ihn in der Regel ein.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern einen guten Ausklang dieses herausfordernden Schuljahres und melde mich wieder in der 25. Kalenderwoche, um Ihnen Informationen über die 2. Phase der Öffnung zu geben, in der die Oberstufenschüler*innen ins Homeoffice gehen und alle Schüler*innen der Sekundarstufe 1 schichtweise zum Unterricht kommen.

Über die Schulbuchrückgabe der Schulbuchausleihe werden Sie gesondert von Frau Geisen informiert.

Ihnen ein erholsames Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Huber, OStD
Schulleiter

Liebe Eltern,

aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie hat das Ministerium für Bildung den Bestellzeitraum für die Teilnahme an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr im Schuljahr 2020/2021 verlängert.

Nachdem feststeht, wann die letzten Jahrgangs-/Klassenstufen die Schule wieder besuchen werden, hat das Ministerium für Bildung den dafür vorgesehenen Anmeldezeitraum verbindlich festgelegt.

Ihre Bestellung können Sie in diesem Jahr demnach in der Zeit vom

  1. Mai 2020 bis 1. Juli 2020

im Elternportal tätigen.

Sobald die Schülerinnen und Schüler wieder die Schule besuchen, wird ihnen vom Klassenlehrer der Freischaltcode ausgehändigt.

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

am Montag, 25.5.2020, beginnt für die 5. und 6. Klassen die erste Phase der Schulöffnung. Wir müssen vorab bis Mittwoch, 20.5., wissen, welche Schüler*innen, die an einer risikoerhöhenden Vorerkrankung im Sinne der vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogruppen leiden oder mit Eltern oder Geschwistern in einem Haushalt leben, auf die dies zutrifft und die aus diesem Grund nicht am regulären Unterricht teilnehmen können.  Bitte informieren Sie bis Mittwoch ihre Klassenlehrer*innen.

Die betroffenen Schüler*innen erhalten in dieser Zeit die Unterrichtsmaterialien digital. Sie können aber davon ausgehen, dass wir die Hygieneempfehlungen am MPG einhalten und dass der Gesundheitsschutz aufgrund der geringen Anzahl an Schüler*innen und der getroffenen Maßnahmen noch nie so hoch war wie in der Zeit nach der stufenweisen Öffnung des MPG.

Hier finden Sie den Hygieneplan Corona des MPG, den Sie bitte mit Ihren Kindern durchsprechen. Ihre Kinder erhalten in der ersten Stunde durch den Klassenlehrer*in eine gesonderte Einweisung.  Den Schüler*innen ist ein fester Raum zu gewiesen. Nur der Musikunterricht in der Bläserklasse findet aus Gründen des Infektionsschutzes in der Aula statt.

Ich kann Ihnen schon definitiv mitteilen, dass auf dem Schulgelände und in den Fluren des Schulgebäudes (beim Wechseln der Klassenräume), in den Pausen, beim Verlassen des Sitzplatzes im Klassenraum und beim Eintritt ins Sekretariat Maskenpflicht  besteht. Die Schule hat durch die Unterstützung einer Familie 1200 Mund- und Nasenmasken bestellt, die vor der ersten Schulöffnung Anfang Mai eingetroffen sind.  Ein Stück kostet 1,- Euro. Es können maximal 5 Masken erworben werden. Es sind Masken aus 95% Polyester, die bei Kochwäsche waschbar sind. Die Verteilung erfolgt am ersten Schultag in der Klassenleiterstunde.  Der Erwerb der Masken ist freiwillig. Für den Hinweg zur Schule muss eine eigene Maske getragen werden (Maskenpflicht in öffentlichen Nahverkehrsmitteln).

Die Notbetreuung wird auch ab dem 25.5. weiter garantiert sein. Wenn Sie Bedarf haben, melden Sie sich bitte bis zum 20.5. im Sekretariat unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Wir sind gerne für Sie da.

Wir sind davon überzeugt, dass wir diese für alle schwierige Situation auf diese Weise umsichtig umgesetzt bekommen. Die Schüler*innen der 10. Klassen und die Oberstufenschüler*innen haben die Umsetzung der Hygieneempfehlungen gut befolgt und somit für einen guten Start gesorgt.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Huber, OStD
Schulleiter

 

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

am Montag, 22.5.2020, beginnt für die 5. und 6. Klassen die erste Phase der Schulöffnung. Wir müssen vorab bis Mittwoch, 20.5., wissen, welche Schüler*innen, die an einer risikoerhöhenden Vorerkrankung im Sinne der vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogruppen leiden oder mit Eltern oder Geschwistern in einem Haushalt leben, auf die dies zutrifft und die aus diesem Grund nicht am regulären Unterricht teilnehmen können. Bitte informieren Sie bis Mittwoch ihre Klassenlehrer*innen.

Die betroffenen Schüler*innen erhalten in dieser Zeit die Unterrichtsmaterialien digital. Sie können aber davon ausgehen, dass wir die Hygieneempfehlungen am MPG einhalten und dass der Gesundheitsschutz aufgrund der geringen Anzahl an Schüler*innen und der getroffenen Maßnahmen noch nie so hoch war wie in der Zeit nach der stufenweisen Öffnung des MPG.

Im Anhang finden Sie den Hygieneplan Corona des MPG, den Sie bitte mit Ihren Kindern durchsprechen. Ihre Kinder erhalten in der ersten Stunde durch den Klassenlehrer*in eine gesonderte Einweisung.  Den Schüler*innen ist ein fester Raum zu gewiesen. Nur der Musikunterricht in der Bläserklasse findet aus Gründen des Infektionsschutzes in der Aula statt.

Ich kann Ihnen schon definitiv mitteilen, dass auf dem Schulgelände und in den Fluren des Schulgebäudes (beim Wechseln der Klassenräume), in den Pausen, beim Verlassen des Sitzplatzes im Klassenraum und beim Eintritt ins Sekretariat Maskenpflicht  besteht. Die Schule hat durch die Unterstützung einer Familie 1200 Mund- und Nasenmasken bestellt, die vor der ersten Schulöffnung Anfang Mai eingetroffen sind.  Ein Stück kostet 1,- Euro. Es können maximal 5 Masken erworben werden. Es sind Masken aus 95% Polyester, die bei Kochwäsche waschbar sind. Die Verteilung erfolgt am ersten Schultag in der Klassenleiterstunde.  Der Erwerb der Masken ist freiwillig. Für den Hinweg zur Schule muss eine eigene Maske getragen werden (Maskenpflicht in öffentlichen Nahverkehrsmitteln).

Die Notbetreuung wird auch ab dem 22.5. weiter garantiert sein. Wenn Sie Bedarf haben, melden Sie sich bitte bis zum 20.5. im Sekretariat unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Wir sind gerne für Sie da.

Wir sind davon überzeugt, dass wir diese für alle schwierige Situation auf diese Weise umsichtig umgesetzt bekommen. Die Schüler*innen der 10. Klassen und die Oberstufenschüler*innen haben die Umsetzung der Hygieneempfehlungen gut befolgt und somit für einen guten Start gesorgt.

Bestätigen Sie bitte, dass Sie vom Hygienplan Corona und den Informationen zum Schulstart Kenntnis genommen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Huber, OStD
Schulleiter

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wie Sie aus der Presse und den Medien erfahren haben, ist es der Wunsch der Ministerin, dass „ab dem 25. Mai 2020 die Schüler*innen der Klassenstufen 5 und 6, ab dem 8. Juni 2020 die Schüler*innen der Klassenstufen 7,8 und 9 in den Präsenzunterricht zurückkehren“.

Diesem Wunsch kann das MPG nicht in vollem Umfang nachkommen, da unsere Raumkapazitäten bei gleichzeitiger Umsetzung des Hygieneplans Corona nicht ausreichen. Es fehlen ausreichend große und auch insgesamt Räume, also einfach der Platz, alle Schüler*innen der genannten Klassenstufen bei einem Abstandsgebot von 1,5 m an allen Tagen zu unterrichten.

Die Trierer Gymnasien haben sich im Benehmen mit der ADD darauf geeinigt, dass jeder Schüler bis zu den Sommerferien an mindestens fünf Tagen in die Schule kommen sollte. Die räumlichen Verhältnisse sind an allen Trierer Gymnasien unterschiedlich. Erschwerend kommt für das MPG zurzeit hinzu, dass wir die höchste Anzahl an Schüler*innen aller Trierer Gymnasien haben und besonders unter der Raumnot in der Corona-Zeit leiden.

Frau Sewing konnte vier Räume „freischaufeln“, in denen wir jeweils der Hälfte der Schüler*innen einer Klasse im zweitägigen Wechsel in der 1. Phase einen konzentrierten Präsenzunterricht (Klassenleitung, zumeist Hauptfächer) erteilen. Die im Haus täglich anwesende Schülerzahl erhöht sich dadurch um circa 60 Schüler auf etwa 340 Schüler*innen.

Folgenden Weg gehen wir, um allen Schüler*innen den sozialen Kontakt zu ihren Lehrer*innen und zu ihren Schulfreund*innen zu ermöglichen:

1. Phase (25.05. - 19.06.): Jede Schülerin / jeder Schüler der Klasse 5 bis 8 wird an zwei Tagen in der Schule unterrichtet. Die Klassen 9 können in der 1. Phase nur an einem Tag kommen.

Die 6. Klasse ist eine Abschlussklasse (Ende der Orientierungsstufe) und beginnt zuerst.

Montag, 25.5. bis Dienstag 26.5.: 6a-b-c-d:  1. Hälfte

Mittwoch, 27.5. bis Donnerstag 28.5.: 6a-b-c-d: 2 Hälfte

Die 6. Klassen werden danach wieder digital unterrichtet, d.h. sie kehren ins Home-Learning zurück.

Freitag, 29.5 bis Dienstag, 2.6. (1.6. Pfingstmontag): 5a-b-c-d: 1. Hälfte

Mittwoch, 3.6. bis Donnerstag, 4.6.: 5a-b-c-d: 2. Hälfte

Die 5. Klassen werden danach wieder digital unterrichtet, d.h. sie kehren ins Home-Learning zurück.

Freitag, 5.6. bis Montag, 8.6.: 7a-b-c-d-e: 1. Hälfte (Für die Hälfte der 7e reicht ein kleiner fünfter Klassenraum.)

Dienstag, 9.6. bis Mittwoch, 10.6.: 7a-b-c-d-e: 2. Hälfte (s. o.)

Die 7. Klassen werden danach wieder digital unterrichtet, d.h. sie kehren ins Home-Learning zurück.

Montag, 15.6. bis Dienstag, 16.6.: 8a-b-c-d: 1. Hälfte

Mittwoch, 17.6. bis Donnerstag, 18.6.: 8a-b-c-d: 2. Hälfte

Donnerstag, 18.6. bis Freitag, 19.6.: Die 10. Klasse geht für zwei Tage ins Home-Learning.

Donnerstag: 18.6.: 9a-b-c-d-e: 1. Hälfte (5 Räume)

Freitag: 19.6.: 9a-b-c-d-e: 2. Hälfte (5 Räume)


In der 1. Phase entfällt der digitale Unterricht in den jeweiligen Präsenzklassen. 

 

2. Phase (22.06. – 1.07.): Der Präsenzunterricht für die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 11 und 12 endet, es werden nur noch zwei Kursarbeiten geschrieben. Für diese Zeit erhalten die Oberstufenschüler*innen von Ihren Lehrer*innen einen umfangreicheren Arbeitsauftrag. Die Ergebnisse sollen dann zu Beginn des nächsten Schuljahres in den Kursen besprochen werden.

Dieses Vorgehen ermöglicht uns, dass die Schüler*innnen der Unter- und Mittelstufe in den letzten beiden Schulwochen noch einmal vier Tage nach Stundenplan in den Haupt- und Nebenfächern unterrichtet werden können.

Montag, 22.6., bis Donnerstag, 25.6.:  5., 6., 7., 8., 9., 10. Klasse: 1. Hälfte

Freitag, 26.6., bis Mittwoch, 1.7.: 5., 6., 7.,8., 9., 10. Klasse: 2. Hälfte

 

In der zweiten Phase werden die Schüler*innen, die zu Hause sind, weiterhin digital unterrichtet. 

 

3. Phase: Die letzten zwei Schultage:

Wie verlaufen die letzten zwei Schultage? Es muss die Zeugnisausgabe und die Schulbuchrückgabe unter den Hygienebedingungen organisiert werden.

Donnerstag, 2.7.: 5.-10. Klasse: 1. Hälfte: Schulbuchrückgabe (bei Bedarf auch die Jahrgangsstufen 11 und 12) und Zeugnisausgabe

Freitag, 3.7.: 5.-10. Klasse: 2. Hälfte: Schulbuchrückgabe und Zeugnisausgabe

Die Jahrgangsstufe 11 erhält ihre Zeugnisse von den Stammkursleitungen am Donnerstag, dem 2.7., um 14:00 Uhr. Gegebenenfalls können Schulbücher um 13:30 Uhr zurückgegeben werden.

Die Jahrgangsstufe 12 erhält ihre Zeugnisse von Frau Sewing am Donnerstag, 2.7. in zwei Gruppen in der Aula: um 10.00 Uhr und um 12:00 Uhr. Die genaue Aufteilung erfolgt über den Schulmanager. Schulbücher können nach Bedarf nach der Zeugnisausgabe zurückgegeben werden.

 

Die Klassenleitungen der 5. und 6. Klassen erhalten die Stundenpläne für die 1. Phase  am Montag, 18.05., und werden gebeten, ihren Schüler*innen zu Beginn der kommenden Woche diese (am besten über das Padlet) zukommen zu lassen.

Klasse 5a/6a: Raum 402                                      Klasse 5c/6b: Raum 011

Klasse 5b/6c: Raum 111                                       Klasse 5d/6d: Raum 211

 

Weitere Informationen für die anderen Klassen erfolgen zu gegebener Zeit.

Die Klassenleiter*innen teilen die Schüler*innen der Klasse selbst auf und informieren Sie und Ihre Kinder über die genaue Aufteilung schnellstmöglich, damit Sie Planungssicherheit haben. Ich habe den Klassenlehrer*innen mitgeteilt, dass aus pädagogischen Gesichtspunkten es sinnvoll sein könnte, wenn Sie bei der Zuweisung die sozialen Kontakte innerhalb einer Klasse beachten.

Der anstehende Präsenzunterricht von der 5. bis 9. Klasse dient nicht dazu, Noten zu machen, sondern es ist wichtig, den sozialen Kontakt herzustellen, geschriebene Leistungsüberprüfungen vor der Schulschließung zurückzugeben, digital erarbeiteten Unterrichtsstoff noch einmal durchzuarbeiten und zu wiederholen. Die Wiederholung und Aufbereitung sowie eine eventuelle Vertiefung und der soziale Kontakt trotz räumlicher Distanzierung (1,5 m Abstand) müssen im Zentrum des Präsenzunterrichts stehen.

Am Anfang der Woche sende ich Ihnen den Hygieneplan Corona MPG zu Ihrer Kenntnisnahme zu. Sprechen Sie diesen mit Ihren Kindern durch. Sie können in der Klassenleiterstunde zu Beginn des Neustarts Masken für 1,- Euro je Stück erwerben, die ich Ende März für die Schulgemeinschaft bestellt habe. In der Klassenleiterstunde geht der Klassenlehrer*in auf den Hygieneplan noch einmal ein.

Wir sind fest entschlossen, den Hygieneplan Corona so gut wie möglich in unserer Schule umzusetzen. Sie als Eltern und das Kollegium erwarten auch, dass die Transportunternehmen auf dem Hin- und Rückweg die Abstandsregelung und die Maskenpflicht in ihren Bussen und Zügen umsetzen.

In der festen Überzeugung, dass wir auch diese Hürde nehmen und den Präsenzunterricht unter Corona-Bedingungen als gute Möglichkeit begreifen, unsere Schüler*innen zum Ende des schwierigen Schuljahres hin noch einmal pädagogisch, fachlich und menschlich zu unterstützen, verbleibe ich mit den besten Grüßen

 

Armin Huber, OStD
(Schulleiter)

Freitag, den 15. 5. 2020

 

 

 

 

Am Donnerstag, dem 30.4.2020, war es endlich soweit. Die Abiturzeugnisse konnten den Stammkursen persönlich überreicht werden. Die Stammkurse kamen zu unterschiedlichen Zeiten und erhielten in der Aula mit dem geforderten Hygieneabstand ihre Abiturzeugnisse überreicht. Ohne Handschlag, aber mit Fußakrobatik. Schulleiter Armin Huber, MSS-Leiterin Stefanie Sewing und die Stammkursleiter*innen begrüßten die Absovent*innen herzlich, die fast alle in ihren feierlichen Kleidern und Anzügen gekommen waren. So war trotz Sicherheitsabstand eine persönliche Übergabe und  gesprochene anerkennende Worte möglich. 103 Abiturientinnen und Abiturienten haben das Abitur bestanden. 24 Schülerinnen und Schüler hatten dabei eine 1 vor dem Komma, Moritz Müller als Jahrgangsbester erreichte die Traumnote 1,1. Der Gesamtdurchschnitt des Jahrgangs betrug 2,47. Das MINT-EC Zertifikat für herausragende Leistungen im naturwissenschaftlich-mathematischen Fachbereich erhalten. 7 Schülerinnen und Schüler. Den Preis der Ministerin für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz für die Schule erhält die ehemalige Schulsprecherin Nina von Wenzlawowicz. Hier finden Sie viele Fotos der Zeugnisübergabe.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund technischer Störungen das MPG teilweise nicht oder nur schlecht telefonisch erreichbar ist.

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

am Montag, 4.5.2020, beginnt für die Jahrgangsstufen 11 und 12 und die 10. Klassen der reguläre Unterricht. Wir müssen vorab bis Mittwoch, 29.4., wissen, welche Schüler*innen, die an einer risikoerhöhenden Vorerkrankung im Sinne der vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogruppen leiden oder mit Eltern oder Geschwistern in einem Haushalt leben, auf die dies zutrifft und die aus diesem Grund nicht am regulären Unterricht teilnehmen können.  Bitte informieren Sie bis Mittwoch ihre Klassenlehrer*innen oder die MSS Leitung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) .

Die betroffenen Schüler*innen werden weiter digital unterrichtet und wir treffen Vorkehrungen, dass sie die Kurs- und Klassenarbeiten mitschreiben. Sie schreiben die Leistungsüberprüfungen zeitgleich in einem gesonderten Raum und ihre zu Hause erbrachten Leistungen können ab jetzt bewertet werden. Die Organisation der Beaufsichtigung der Kurs- und Klassenarbeiten wird von der MSS-Leitung übernommen.

Wir sind davon überzeugt, dass wir diese für alle schwierige Situation auf diese Weise gestemmt bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Huber, OStD
Schulleiter

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

in einer Woche wird für wenige Schüler*innen der Schulbetrieb wieder aufgenommen: Es sind  die 11. und 12. Jahrgangsstufe und die 10. Klassen. Wir sind dabei den Hygieneplan Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz auf das MPG zu übertragen. Es wird zum Beispiel ein Raumkonzept entwickelt, das die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen den Schüler*innen und Lehrkräften in den Klassen- und Kursräumen ermöglicht. Des Weiteren arbeiten wir an einem Pausenkonzept, einem Wegekonzept, einem Aufsichtskonzept, einem Raumhygienekonzept und einem persönlichen Hygienekonzept. Hier kann ich Ihnen schon definitiv mitteilen, dass auf dem Schulgelände und in den Fluren des Schulgebäudes (beim Wechseln der Klassenräume), in den Pausen, beim Eintritt ins Sekretariat Maskenpflicht besteht. Die Schule hat durch die Unterstützung einer Familie 1200 Mund- und Nasenmasken bestellt, die in der kommenden Woche eintreffen werden.  Ein Stück kostet 1,- Euro. Es können maximal 5 Masken erworben werden. Es sind Masken aus 95% Polyester, die bei Kochwäsche waschbar sind. Die Verteilung erfolgt am ersten Schultag in der Klassen- und Kursleiterstunde, die in der 1. Stunde am Montag, 4.5., stattfindet. Der Erwerb der Masken ist freiwillig. Für den Hinweg zur Schule muss eine eigene Maske getragen werden (Maskenpflicht in öffentlichen Nahverkehrsmitteln).

In normalen Zeiten wären ab dem 27. April die „Blauen Briefe“ versendet worden. Die „blauen Briefe“ entfallen in diesem Jahr. Das bedeutet, dass die Verwarnungen (4-, 5,6) aus dem Halbjahreszeugnis Bestand haben. Die kurze Unterrichtszeit nach der Halbjahreszeugnisausgabe und der Schulschließung reichen in der Regel nicht aus, um sich in erheblichem Maß zu verschlechtern oder zu verbessern. Aus diesem Grund macht es keinen Sinn, die Mitteilungen über die Versetzungsgefährdung zu versenden.

Sie fragen sich natürlich, warum die älteren Schüler*innen zuerst wieder in die Schule zurück dürfen. Die Begründung wurde hinreichend in den Medien diskutiert (Abschlussklassen, ältere Schüler*innen befolgen die Hygieneregeln besser). Ein wichtiger Grund blieb häufig unerwähnt. Die Zeugnisnoten von 11/2 und 12/2 unserer Oberstufenschüler*innen zählen zur Qualifikation der Abiturprüfung.  Es heißt eindeutig in der MSS-Ordnung: „Grundsätzlich gilt, dass alle Halbjahresnoten in der MSS auf der Grundlage der im zweiten Schulhalbjahr erbrachten Leistungen zu bilden sind.  Eine Doppelzählung etwa der Noten des ersten Halbjahres ist nicht zulässig“.  Das heißt: Wir erarbeiten zurzeit ein Raumkonzept, das ermöglicht, den Oberstufenunterricht regulär in jeder Woche unter Einhaltung des Abstandsgebots stattfinden zu lassen.  Ein Schichtunterricht in der Oberstufe würde die effektive Unterrichtszeit um 50% kürzen. Aufgrund der fehlenden Raumkapazitäten müssen in der 10. Klasse die Klassen geteilt werden. Die genaue Aufteilung senden den Schüler*innen die Klassenlehrer*innen. Die Schüler*innen, die zu Hause bleiben, werden mit Arbeitsaufträgen versorgt. Die Klassenarbeiten werden gemeinsam in der Turnhalle 2 unter Einhaltung des Abstandsgebots geschrieben.

Zum Schluss möchte ich noch den Familien ein Angebot unterbreiten,  die zu Hause keine oder keine geeigneten digitalen Endgeräte haben. Wir haben 25 Laptops, die wir verleihen können.  Herr Metzler hat diese Geräte in den Ferien aufbereitet. Wenn dringender Bedarf, melden Sie sich bitte per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Notbetreuung wird auch ab dem 4.5. weiter garantiert sein. Wenn Sie Bedarf haben, melden Sie sich bitte bis zum 30.4. im Sekretariat unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Wir sind gerne für Sie da.

Ich wünsche Ihnen in dieser herausfordernden Zeit viel Kraft und die nötige Ruhe, die bevorstehenden Aufgaben weiter erfolgreich zu bewältigen. Ich kann mich gut in Ihre Situation hineinversetzen, wenn Sie, liebe Eltern, zur Zeit Homeoffice und Kinderbetreuung gleichzeitig  bewältigen müssen. Ich hoffe, dass es Ende Mai zu weiteren Öffnungen kommt und die strikten Abstandsregeln dem Schulalltag angepasst werden.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Huber, OStD
Schulleiter