Holger Kunz, 13. 05. 2018

Für Anna Zanoth aus der 7d standen ganz besondere Tage an. Als eine der jüngsten Teilnehmerinnen qualifizierte sich Anna im Laufe des Schuljahres über zwei Runden für die Einladung zur Endrunde des 24. MNU-Physikwettbewerbs für die Sekundarstufe I in Freising/Bayern. Dazu musste sich Anna physikalischen Aufgaben stellen und diese theoretisch wie experimentell lösen. Insbesondere als Siebtklässlerin war von ihr viel Geduld und Einarbeitung in Themen gefordert, die von Seiten der Lehrpläne erst in den höheren Klassenstufen behandelt werden, was besonders hervorzuheben ist. Aber mit viel Spaß und Durchhaltevermögen hatte Anna die ersten beiden Runden gemeistert und zog folglich mit einem 3. Platz in der 2. Runde in die Bundesendrunde ein. Dort durfte sie an fünf Tagen neben den Wettbewerbsklausuren auch ein abwechslungsreiches Programm erleben. Sie baute mit ihrer Gruppe eine „Eier-Fallsicherungsmaschine“, besuchte ESO Supernova sowie Texas Instruments und die Ludwig-Maximilian-Universität München, wo sie einem Biophysik-Vortrag zuhörte und einen Workshop absolvieren durfte. „Es war richtig toll. Leider bin ich ganz knapp am dritten Preis vorbei“, meinte Anna und kann sich über Ihren Sonderpreis freuen, der im Besuch der Zeiss-Werke bestehen wird. Wir gratulieren Anna ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!


Einen Bericht des "Trierischen Volksfreunds" zum Firmenlauf, der mit einem Foto des MPG-Teams aufmacht, finden Sie hier.

Jürgen Schön, 09. 05. 2018

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule zeigten sich beim Mathematik-Wettbewerb "Mathematik ohne Grenzen" der Region Trier-Eifel erneut außergewöhnlich teamfähig. Drei MPG-Klassen waren bei 49 teilnehmenden Klassen dreimal unter den fünf Preisträgern: Die Klasse 10b gewann mit herausragenden 57,5 Punkten. Damit setzte sie sich ganz knapp vor der Klasse 10a durch (57 Punkte), der nur ein halber Punkt zum Sieg fehlte. Auch die Klasse 10d erzielte mit 56 aus 65 Punkten auf Platz 4 ein sehr starkes Ergebnis und komplettierte den Gesamterfolg des Max-Planck-Gymnasiums.

Der Wettbewerb „Mathematik ohne Grenzen (MoG)“ beschreitet in mehrerer Hinsicht grenzenlose Pfade. Zum einen nehmen Schulen weltweit daran teil, zum anderen sind mathematische Aufgaben auch in Fremdsprachen zu lösen. Über die Grenze bzw. die Fähigkeit des Einzelnen hinaus steht nicht die mathematische Kompetenz der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund, sondern die Organisationsfähigkeit der gesamten Lerngruppe. Teilnahmeberechtigt sind alle 10. und 11. Klassen und Kurse aller Schulformen. Die jeweils dreiköpfige Delegationen der Klassen 10d, 10a und 10b nahmen mit ihren Mathematiklehrkräften Carolyn Wagner, Hans Willkomm und Jenny Köhl die Preisgelder entgegen. Zum Abschluss sammelte der Schulkoordinator des Wettbewerbs Jürgen Schön die Sieger zu einem Foto in der Eingangshalle des Bedahauses. Wer sich genauer über MoG informieren möchte, findet unter http://www.mathematikohnegrenzen.de  ausführliche Informationen.

Die Schulbuchlisten für das Schuljahr 2018/2019 aller Klassen und der Oberstufe finden Sie ab sofort unter der Rubrik "Service" und hier.

Benedikt Scholtes, 07. 05. 2018

Die Schüler des Max-Planck-Gymnasiums haben beim Schach-Bundesfinale einen hervorragenden 7. Platz belegt. Das Team der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2001 und jünger) hatte sich als Gewinner des Landesfinales in Bendorf das Ticket nach Berlin gesichert. Dort starteten die MPG-Jungs mit einem 4-0 Sieg gegen den Vertreter aus Schleswig-Holstein furios. Auch im zweiten Spiel gegen die an Position drei gesetzte Mannschaft aus Niedersachsen präsentierten sie sich in einer sehr umkämpften und spannenden Partien in starker Verfassung, mussten sich aber letztendlich hauchdünn mit 1.5 : 2.5 geschlagen geben. „Wer weiß was noch alles möglich gewesen wäre, wenn wir das Duell gegen Niedersachsen für uns entschieden hätten!“, bilanzierte Trainer Benedikt Scholtes nach dem Turnier. Die Niederlage hinterließ Spuren, sodass die nächsten beiden Spiele ebenfalls verloren gingen. Dann aber zeigten Elias Roos, Felix Jansen, Paul Lehnart, Fabian Mauel und Maximilian Felten eine hervorragende Moral und gewannen die restlichen drei Duelle gegen Berlin, Bremen und das Saarland. Verdienter Lohn war ein starker 7. Platz für die Spieler, die in ihrer Freizeit für die beiden größten Trierer Schachvereine, die Schachgesellschaft Trier und den Postsportverein Trier, spielen.

Neben dem eigentlichen Turnier gab es noch ein „Ersatzspielerturnier“, am dem die Spieler teilnahmen, die in der jeweiligen Runde nicht eingesetzt wurden. Bis zur letzten Runde lagen die MPGler dort sogar auf dem 1. Platz, bevor es in der Schlussrunde die 1. Niederlage gab, so dass am Ende Platz 3 zu Buche stand. Auch dies unterstreicht die überzeugende Leistung der Schüler auf dem Bundesfinale. "Wer weiß, vielleicht ist dies der Anfang einer neuen Erfolgsgeschichte des Schulschachs am Max-Planck-Gymnasium in Trier", blickt Trainer Benedikt Scholtes, der das Team gemeinsam mit Jürgen Schön betreute, optimistisch in die Zukunft. Denn das Max-Planck-Gymnasium war erstmals seit über 10 Jahren wieder beim Bundesfinale in Berlin vertreten.

Peter Braeutigam, 29. 04. 2018

Gleich zwei Teams des MPG hatten dieses Jahr den 1. Platz im Regionalwettbewerb "Schüler experimentieren" belegt und konnten somit in der Endrunde beim Landeswettbewerb in Ingelheim antreten. Ida Haertlmayr und Marc Rother (7c) haben mit ihrem Projekt zum Recycling von Kreide den Sonderpreis Umwelttechnik gewonnen. Cajus Zanoth und Mehdi el Alami (5d) haben den 2. Preis mit ihrem selbst entwickelten Computerspiel erreicht. Fotos finden Sie hier:

Jens Kornmüller, 27. 04. 2018

Das Projekt des MPG mit der "Deutschen Kinder- und Jugendstiftung", das aus Anlass des Karl-Marx-Jubiläms danach fragt, welche Bedeutung Karl Marx für Jugendliche und die Stadt Trier heute noch hat, findet auch das Interesse der Trierer Politik. Deshalb hat Oberbürgermeister Wolfram Leibe Moritz Müller, Nina von Wenzlawowicz und Moritz Jäger (v. r. n. l.) zum Film-Interview geladen. Verdienter Lohn: Alle drei erhielten vom OB Karl-Marx-Badeentchen ...
Auch Ministerpräsidentin Dreyer, Bundesministerin Barley und der CDU-Vorsitzender Max Monzel haben neben vielen Vertretern gesellschaftlicher Organisationen Interviews zugesagt. Die MPG-Schülerinnen und Schüler kooperieren bei diesem von Lehrern der Fachschaft Geschichte durchgeführten Projekt mit den Schülern aus zwei ostdeutschen Schulen, der Europaschule Gymnasium Gommern und dem Hegel-Gymnasium in Magdeburg. Die Projekte aller drei Schulen sollen im Frühherbst der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Das Mädchen-Team des MPG hat beim Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" mit ihrem Coach Uli Kaurisch einen hervorragenden 6. Platz belegt. Wir gratulieren!

Bericht vom ersten Turnier-Tag: Die Basketballmädchen des MPG (WK III) bestreiten derzeit das Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin. Tag eins begann für die Mädchen um Anouk Heyd mit einer unglücklichen 23:25-Niederlage gegen Würzburg. Gefühlte 20 einfache Korbversuche wollten einfach nicht in den Ring fallen. „Wir waren absolut ebenbürtig und eigentlich sogar die bessere Mannschaft“, urteilte Coach Uli Kaurisch nach dem Spiel. Umso bemerkenswerter, dass die Mannschaft in den beiden nächsten Spielen alles in die Waagschale warf und beide Spiele gewannen. Schon jetzt steht fest, dass unser Team mindestens den achten Platz belegen wird. „Da geht noch was!“, zeigt sich Spielerin Sina Eckloff vor dem zweiten Turniertag am Donnerstag motiviert.

Zweiter Tag in Berlin: Im ersten Spiel des zweiten Turniertags beim Bundesfinale in Berlin ging es für die MPG-Mädchen mal wieder um alles. Bei einem Sieg würden sie ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft einziehen. Entsprechend nervös starteten die Mädchen ins Spiel.  Bis zum Ende sollten sie diese Nervosität nicht ablegen. Denkbar knapp mit 4 Punkten unterlag das MPG in diesem Spiel. Gegen Bremen zeigte sich die Mannschaft gut erholt und siegte deutlich. Jetzt geht es gegen Chemnitz um din fünften Platz. Für Coach Uli Kaurisch ist diese Platzierung mehr, als er eigentlich erwartet hat.

Dorothea Winter, 04. 04. 2018

Wenn Sie an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen interessiert und zwischen 18 und 26 Jahre alt sind, können Sie sich am Max-Planck-Gymnasium Trier für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben. Träger des Programms ist die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz. Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an der Ganztagsschule des MPG mit, unterstützen nach Vereinbarung die Lehrer im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können eine eigene AG anbieten. Auch die Teilnahme an Projektwochen, Fahrten und Wandertagen sowie die Mitarbeit in der Verwaltung sind möglich. Das FSJ in einer Ganztagsschule bietet eine sehr gute Möglichkeit, den Alltag der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kennenzulernen und zu testen, ob man den damit verbundenen Herausforderungen gewachsen ist.

Der Jugendfreiwilligendienst läuft über 12 Monate, beginnt frühestens am 1. 04. 2018 und spätestens am 1. 08. 2018. Bewerben können sich Interessierte ab sofort.

Wir bieten zwei Stellen an.

Die Freiwilligen erhalten ein monatliches Taschengeld von 350 Euro. Zudem sind die FSJler sozialversichert und nehmen an 25 Bildungstagen teil.

Das FSJ in einer Ganztagsschule wird als Praxisteil bei der Erlangung der Fachhochschulreife anerkannt.

Ansprechpartner für weitere Informationen und Bewerbungen ist die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz in Mainz, Internet: www.sportjugend.de/fsj-und-bfd/ (Telefon: Thomas Leyendecker 06131/ 2814-311) oder am Max-Planck-Gymnasium: Dorothea Winter (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Suchst du eine Nachhilfe, um dich zu verbessern? Oder möchtest du gerne eine Nachhilfe anbieten? Das MPG hat ein neues Portal für die Vermittlung von Nachhilfen geschaffen. Fülle einfach das Formular aus und gib es bei Frau Wagner ab. Sie wird versuchen, dir den passenden Nachhilfe-Partner zu vermitteln. Mit dem handelst du dann alles Weitere selbst aus.