MPG-Schülerinnen und –Schüler mit dem Auschwitz-Überlebenden Paul Sobol und dem Europaabgeordneten Charles Goerens, dem Gründer der "Témoins de la 2ème Génération".

Max Heumüller,  03. 11. 2018

Die bewegenden Zeitzeugengespräche mit dem 93-jährigen Holocaust-Überlebenden Paul Sobol standen im Zentrum der fünftägigen Studienfahrt in das polnische Oswiecim, an der fünf Schülerinnen und Schülern des MPG teilnahmen. Sobol wurde 1944 als 18-Jähriger in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert, das er mit Glück nach einem einjährigen Martyrium und den sogenannten Todesmärschen nach Westen überlebte. Allein in Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten im Zuge ihrer rassistischen Vernichtungspolitik systematisch mindestens 1,1 Millionen Menschen.  
Die beeindruckenden Begegnungen mit Paul Sobol fanden im Rahmen der Besichtigungen der Konzentrationslager Auschwitz I (Stammlager) und Auschwitz II (Birkenau) statt. Gemeinsam mit Paul Sobol wurde in den ehemaligen Lagern eine Gedenkzeremonie an die Opfer des Nationalsozialismus durchgeführt. Die Exkursionen wurden täglich mit einer Auswahl von Workshops eingehend nachbereitet (Literatur, Dokumentationen mit Diskussionsangebot, persönliche Begegnung und  Geschichte des Nachfahren von Überlebenden des Holocaust Henri Juda). Fortsetzung und viele Fotos unter "Weiterlesen":       

Ab November können interessierte Schülerinnen und Schüler der Oberstufen aller Trierer Gymnasien gebührenfreie Japanisch-Kurse am Max-Planck-Gymnasium besuchen. Unter der Leitung von Sarah Becker und weiteren Studierenden der Universität Trier / Japanologie werden die Teilnehmenden an die japanische Sprache, Schrift und Kultur herangeführt.

Die Sprachausbildung kann der Vorbereitung für ein Studium dienen und wird ergänzt durch die Zusammenarbeit mit dem Fach Japanologie. Gefördert werden die Kurse durch das Hochschulprogramm „Wissen schafft Zukunft“ des Landes Rheinland-Pfalz.

Die 90minütigen Kurse beginnen am Donnerstag, dem 7. 11. 2019, um 13:15 Uhr am Max-Planck-Gymnasium. Der Anfängerkurs (ohne Vorkenntnisse) findet im Raum 132 statt, der Fortgeschrittenenkurs im Raum 133. Ab dem 15. 11. 2019 finden beide Kurse freitags von 13:30 - 15:00 Uhr in den gleichen Räumen statt. Ansprechpartner bei Fragen oder für weitere Informationen ist Projektleiterin Sarah Becker, die per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar ist.

Carsten Peters, 30. 10. 2019

Im Rahmen des Schulbesuchsprogramms „Japan im Klassenzimmer“ durfte das Max-Planck-Gymnasium wieder Vertreter des Generalkonsulats von Japan in Frankfurt am Main und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Trier (DJG) begrüßen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler im letzten Jahr durch einen Kaligraphie-Workshop einen Einblick in die Kunst der japanischen Schrift bekamen, lag der Fokus der heutigen Veranstaltung deutlich bewegungsintensiver: Neben einem theoretischen Input, der den Schülerinnen und Schüler Gelegenheit gab, das Land Japan näher kennen zu lernen, präsentierten Sportler der Aikido-Schule Trier die japanische Kampfkunst und animierten die Schülerinnen und Schüler einzelne Techniken selbstständig auszuprobieren.

Das MPG ist mit dem zweiten Preis beim Kreutzer-Voremberg Preis ausgezeichnet worden. Die „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Trier“ hat bei der diesjährigen Preisverleihung Arbeiten und Projekte ausgezeichnet, die das Interesse für die Gemeinsamkeiten von Christentum und Judentum und den christlich-jüdischen Dialog wecken. Die Jury würdigt die Gedenkarbeit des MPG folgendermaßen: "Das MPG beteiligt sich schon seit vielen Jahren an der Erinnerung einzelner ehemaliger jüdischer Schüler. Lehrerinnen und Lehrer stellten Kontakte her zu Überlebenden und ihren Nachkommen, luden diese ein, ihre Schule zu besuchen und beteiligten sich an der Verlegung von Stolpersteinen. Diese Schule weiß um ihre große Bedeutung für jüdische Schüler, die vor allem seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahre 1933 mehrheitlich am MPG die Abiturprüfung ablegten. Die vorgelegten Facharbeiten einzelner Schüler befassen sich sowohl mit ehemaligen jüdischen Schülern als auch mit nationalsozialistischen Tätern. Die eingereichten Arbeiten erweitern teilweise den Erkenntnisstand zu einzelnen bekannten Personen beträchtlich, indem sie neues Archivmaterial in ihre Arbeit einbeziehen. Dabei fällt eine Arbeit besonders ins Auge (M. Müller), die bisher kaum bekannte Quellen eigenständig zur Erschließung einer Biographie verwendet. Insofern kommt ihr das Verdienst zu, wissenschaftliches Neuland betreten zu haben. Das MPG will sich auch in Zukunft mit Projekten zu christlich-jüdischen Themen befassen. Das argumentative Niveau der Arbeiten und der erkennbare Aufwand der kleinteiligen, präzisen Recherchearbeit war für uns ausschlaggebend, den zweiten Preis an die Schülerinnen und Schüler des MPG zu vergeben (E. Mäling, J. Leinenbach, A. Elsen, D. Fritz, M. Müller)."
Hier können Sie den Bericht des "Paulinus" (Nr. 45) vom 10. 11. 2019 über die Preisverleihung lesen.


C. Peters, 24. 10. 2019

Vor den Sommerferien wurde im Schulgarten fleißig gesät und eingepflanzt. Seitdem wird gegossen, gepflegt und gespannt darauf gewartet, wie sich die Pflanzen entwickeln. Bei strahlendem Sonnenschein war es dann heute endlich soweit: Die Schülerinnen und Schüler ernteten stolz die ersten Kartoffeln und Tomaten.

 

Uwe Hoffmann, 22. 10. 2019

WK II Jungen: Luis Böhme sorgt in der ersten Halbzeit mit einem lupenreinen Hattrick  zwischen der 25. und 35. Minute für die Vorentscheidung  im Spiel um die Kreismeisterschaft im Moselstadion. Gegen die Integrierte Gesamtschule Trier zeigen die Fußballer eine geschlossene Mannschaftsleistung. Bereits in der 10. Minute kann der gegnerische Torhüter einen Fernschuss von Lennart Poth nicht unter Kontrolle bringen. Philipp Salm setzt energisch nach und verwandelt den Abpraller gekonnt. Der gleiche Spieler trifft per Kopf nach einem Eckball von Raul Cosano-Kreutzer zur beruhigenden 2:0 Führung. Da die Abwehr mit Erik Kauz und Erik Olayo sicher agiert und mit Vadim Roth einen mitspielenden Torhüter aufweist, werden kaum Chancen für die IGS zugelassen. Im zweiten Abschnitt wird die Führung gekonnt verwaltet und der Ball laufen gelassen. Lennart Poth, Ben Pies und Till Koal erhöhen im weiteren Spielverlauf auf 8:0. Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung und weckt Hoffnungen für den Regionalvorentscheid im kommenden Frühjahr. Für das MPG im Einsatz: Schmitz Jason, Roth Vadim,  Pausch Sebastian, Salm Philipp, Kauz David, Olayo Erik, Pies Ben, Koal Till, Böhme Luis, Franzen Jonathan, Kauz Erik, Poth Lennart, Cosano-Kreutzer Raul

Hier lesen Sie Berichte (mit Fotos) der erfolgreichen Spiele der anderen MPG-Fußball-Mannschaften:

SWR AKTUELL hat über "Grenzenlos gedenken" berichtet. An acht Orten in Luxemburg und der Region Trier wurde an die jüdischen Opfer erinnert, die mit dem ersten Deportationszug aus dem Westen in das Ghetto Litzmannstadt gebracht worden sind. Dort wurden sie getötet oder sie wurden später in die Vernichtungslager deportiert. Hier sehen Sie den Bericht aus den SWR-Nachrichten, an dessen Ende das von Schülerinnen und Schülern des MPG gestaltete Gedenken vor dem Trierer Hauptbahnhof zu sehen ist.

 

Armin Huber, 02. 10. 2019, Foto oben: Künstlerische Darstellung des Leitbilds des Lyzeums in Troisk

Einen Fernsehbericht des Senders TB TPOTEK über den Besuch der Russisch lernenden Schüler des MPG und der anderen Gymnasien aus Trier und Konz in Russland sehen Sie hier -  ab etwa 4.10 Min. Unter "Weiterlesen" finden Sie ständig aktualisierte Berichte und Fotos vom Russland-Austausch.

 

4. Bericht: Unsere Partnerschule: das Lyzeum in Troitsk

Das Lyzeum in Troitsk liegt im Zentrum der Stadt und ist Bestandteil eines Grüngürtels innerhalb geplanter Siedlungsflächen. Das Lyzeum besuchen insgesamt neunhundert Schülerinnen und Schüler auf engstem Raum. Zur Schule gehören noch zwei Kunstrasenplätze und eine Sporthalle, die zurzeit saniert wird. Deutsch ist fakultatives Fach und wird von einigen Schülern freiwillig gelernt. Die Deutschlehrerin Diana engagiert sich sehr für den Austausch und hat ihn mit Frau Jetke wiederbelebt. Vor fünf Jahren war die letzte Gruppe der Trierer Gymnasien in Troitsk. Besonders engagiert sind die russischen Eltern im Austausch. Sie haben das Programm eigenständig zusammengestellt und sind für die Organisation verantwortlich. So haben Sie uns auch ermöglicht, am Sonntagabend in das Ballett "Schwanensee" zu gehen.

M. Heumüller, 01. 10. 2029

Nach Eröffnung des Kongresses „Fair begegnen - fair gestalten - Kongress der Ideen und Taten“ (Köln) durch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und fairem Abendbuffet konnten die Schüler Lea Bach, Emily Waters, Noah Termes und David Kopczynski in Begleitung von Lehrerin Laura Rudolphi und Lehrer Max Heumüller an diversen Workshops, Kreativwerkstätten sowie Podiumsdiskussionen teilnehmen. Der Einblick in die Umsetzung des Fairtrade-Gedankens an anderen Schulen war besonders interessant.

Mit einer Kaffee-Verkostung und einer Kuchen-Aktion endete die Fair-Trade-Woche am MPG unter großem Andrang. Dank an alle Helfer! Hier einige Fotos: