Unterrichtsbesuch bei Kälte und Schneefall

Bei widrigen Witterungsverhältnissen (z. B. Glatteis, starker Schneefall) obliegt die Entscheidung, ob die Kinder zu Schule gehen sollen, bei den Eltern. Sie können sich auf der Homepage des VRT (www.vrt-info.de) und der Stadtwerke (www.swt.de) über die aktuelle Situation bei den Verkehrsbetrieben erkundigen. Bitte beachten Sie, dass an einem solchen Morgen unsere Telefonanlage schnell überlastet ist. Sie können aber die Mitteilung über die Abmeldung Ihres Kindes auch per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken. Geben Sie dabei bitte die Klassenbezeichnung und den Namen der Klassen- und Stammkursleitung an. Bei Kursarbeiten in der Oberstufe ist aber nach wie vor ein Anruf notwendig.

Bei Unwetterwarnungen werden wir bezogen auf das Unterrichtsende wie in der Vergangenheit ähnlich flexibel reagieren, d.h.

  • Witterungsbedingt kann der Unterricht früher beendet werden (z. B. Eisregen). Die Entscheidung trifft der Schulleiter.
  • Schülerinnen und Schüler, die dann zu lange zu warten hätten, um einen Bus nach Hause zubekommen, können auch schon früher entlassen werden, wenn ein passender Bus oder Zug fährt.
  • Schülerinnen und Schüler, die nicht sicher sind, dass sie nach Hause kommen oder bei denen keiner zu Hause ist, melden sich im Sekretariat.
  • Bis zur Abfahrt der Busse und Züge haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich im Aquarium aufzuhalten. Die Kolleginnen und Kollegen, die noch Unterricht hätten, übernehmen die Aufsicht.

 

„Hitzefrei“

In Rheinland-Pfalz besteht keine Regelung mehr für Hitzefrei. Die Schulleiterinnen und Schulleiter entscheiden im Rahmen ihrer Verantwortlichkeit für die Durchführung der Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule (§21 Schulgesetz) in eigener Zuständigkeit, ob die klimatische Situation in der Schule, in einzelnen Klassen- und Fachräumen die Erteilung von Unterricht gestattet.

Bei punktueller Hitze (besonders im 4. Stock) kann der Schulleiter für die Sekundarstufe 1 den Ausfall des Unterrichts wegen zu hoher Temperaturen nach der 5. Stunde (oder früher) erteilen. Die Ganztagsschule findet nach Plan statt. Die Schüler der Ganztagsschule werden im Schulgebäude beaufsichtigt und können in kühleren Räumen ihre Aufgaben erledigen.  

Während lang andauernder Hitzeperioden kann der Schulleiter die Unterrichtszeiten um 10 Minuten pro Stunde kürzen, so dass nicht immer die 6. Stunde ausfällt. Der Oberstufenunterricht am Nachmittag wird ebenfalls gekürzt. Die neuen Unterrichtszeiten werden der Schulgemeinschaft rechtzeitig bekanntgegeben. Die Ganztagsschule findet nach Plan statt. Ein eigenes Nachmittagsangebot kann den Schülern angeboten werden – wie bei der großen Hitze an einigen Tagen im letzten Sommer z. B. ging es mit den Betreuern ins Nordbad.