Es war der Trierer OB Wilhelm Haw persönlich, von dem die Initiative zur Gründung einer "Knaben-Bürgerschule für die Stadt Trier" ausging. Eine solche Institution entsprach den Wünschen des Bürgertums nach einer Schule, die - anders als das bereits bestehende Gymnasium - nicht künftige Gelehrte und Geistliche ausbildete, sondern künftigen Gewerbetreibenden und Geschäftsleuten das notwendige praktische Wissen vermittelte. Der Stadt fehlten die finanziellen Mittel zu einer städtischen Anstalt, so daß sie dem Anliegen des Bürgertums "einstweilen" in der Form eines Privatunternehmens Rechnung tragen wollte. 

Das Gebäude wurde wurde seit Juni 1911 nach Plänen des königlichen Baurats Fülles auf dem Gelände einer Strafanstalt gegenüber der "Neuen Regierung" (dem heutigen Katasteramt) errichtet. Am 10. Januar 1914 konnten Lehrer und Schüler das neue Gebäude beziehen. Die Einweihungsfeier war die erste von vielen schulischen Feiern in der neugotischen Aula. Mit "Heil Dir im Siegerkranz", der damaligen Nationalhymne, endete die Feier.

Am 10. Januar 1914 konnten Lehrer und Schüler das neue Gebäude beziehen. Die Einweihungsfeier war die erste von vielen schulischen Feiern in der neugotischen Aula. Mit "Heil Dir im Siegerkranz", der damaligen Nationalhymne, endete die Feier.