Uli Kaurisch, 24.10.2016

Talente fördern in Schule und Sport – so die „Überschrift“  über das sportbetonte Konzept des Max-Planck-Gymnasiums.

Der sportbetonte Zweig des Max-Planck-Gymnasiums hat das Ziel durch den auf den Sport abgestimmten Organisationsrahmen die bessere Entwicklung von sportlichen Talenten. Die tägliche Sportstunde soll die allgemeinen, d.h. nicht auf eine spezielle Sportart bezogenen, sportmotorischen Grundlagen vertiefen. Die zeitliche Belastung einer sportlichen Leistungsförderung lässt sich in einer Sportklasse besser mit den Belastungen von Schule in Einklang bringen.
Ein „Koordinator“ kümmert sich um die Organisation von Schule, Training und Betreuung. Die Schüler der „Sportklasse“ sollen sportmotorisch besonders begabt sein und großes Interesse am Sport haben. Zum jetzigen Zeitpunkt wird die Konzentration auf den Spiel- und Mannschaftssportarten Basketball, Fußball, Handball, Leichtathletik und Rudern liegen. 


Die Schüler der Orientierungsstufe müssen noch nicht auf eine Sportart spezialisiert sein. Durch die erweiterte Stundentafel (tägliche Sportstunde) soll die allgemeine Sportmotorik verbessert werden. Erst ab der Klassen sieben sollte eine Spezialisierung erfolgen. Eine individuelle Betreuung der Talente kann dann durch die Kooperationspartner erfolgen.

Ein allgemeiner sportmotorischer Test entscheidet über die Zulassung zur „Sportklasse“ und erfolgt jeweils im Januar. Alle Schüler der „Sportklasse“ müssen selbstverständlich die uneingeschränkte Eignung für das Gymnasium haben. Die Schüler müssen mit der Fremdsprache Englisch beginnen und belegen ab der Klasse 6 als 2. Fremdsprache Französisch.

Was müssen Sie tun?

Das Aufnahmeverfahren

  • Im Dezember erfolgt ein allgemeiner sportmotorischer Eignungstest mit den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassenstufe der Grundschulen. Eine Anmeldung im Sekretariat des Max-Planck-Gymnasium ist erforderlich.
  • Der Test wird durch Lehrer des Max-Planck-Gymnasium und durchgeführt. Der Termin des nächsten Sporttests wird rechtzeitig mitgeteilt.
  • Anhand dieses Ergebnisses werden gemeinsam mit den Fachverbänden Empfehlungen für die Aufnahme in die Sportklasse des Max-Planck- Gymnasiums ausgesprochen.
  • Die schulische Qualifikation für das Gymnasium ist darüber hinaus die unabdingbare Voraussetzung für die endgültige Aufnahme durch die Schulleitung des Max-Planck-Gymnasium.