Helmut Paulus, 15.11.2013 

Das Max-Planck-Gymnasium bietet seit dem Jahre 2005 im Rahmen des fakultativen Unterrichts auch das Fach Informatik in den Klassenstufen 9 und 10 an.

Es gibt gute Gründe, sich für das Wahlfach Informatik ab Klasse 9 zu entscheiden:

  • In nahezu allen Berufen hat der PC – zumindest als Hilfsmittel – Einzug gehalten. Gymnasialschüler und -schülerinnen sollten über die schlichte Nutzung von Anwendersoftware hinaus schon in der Sekundarstufe I einen tieferen Einblick in die Sichtweisen und Methoden der Informatik erhalten.
  • Informatik ist das einzige Fach in der Oberstufe, das bisher ohne (fundierte) Vorkenntnisse aus der Mittelstufe als Kurs gewählt werden konnte. Die Entscheidung für einen Informatikkurs wurde somit häufig unter falschen Voraussetzungen getroffen bzw. war mit falschen Erwartungen verbunden.
  • Grundlegende Kenntnisse aus dem Bereich der Informatik sind unver­zicht­bar für ein späteres Studium im Bereich der Natur- und  Ingenieur­wissen­schaften, der Mathematik und natürlich der Informatik.

Rahmenbedingungen:

  • Es werden keine Vorkenntnisse erwartet, jedoch ist eine grundsätzliche Vertrautheit mit dem Computer von Vorteil. Informatik setzt eine Bereitschaft zu klarem, strukturiertem Denken ähnlich der Mathematik voraus.
  • Es werden drei Wochenstunden unterrichtet.
  • Es stehen 2 Computerräume mit 16 bzw. 20 Arbeitsplätzen zur Verfügung.
  • Wegen schlechter Noten in Informatik kann man nicht durchfallen, dagegen können gute Noten zum Ausgleich im Rahmen der Nebenfächer herangezogen werden.
  • Im Leistungskurs (ab Klasse 11) werden die Inhalte der 9. und 10.Jahrgangsstufe vorausgesetzt.
    Der Grundkurs der Oberstufe kann zwar ohne Besuch des Wahlfachs gewählt werden, jedoch wird der vorherige Besuch des Wahlfachs angeraten.
  • Die Anmeldung ist verbindlich für ein Halbjahr.