Helga Leonardy, 02.11.2015

Jugendlichen bei der Planung ihrer persönlichen Bildungs- und Berufsbiographien zu unterstützen, ist eine Aufgabe, die von vielen Akteuren

• Eltern
• Bundesagentur für Arbeit
• Unternehmen
• Industrie-, Handels- und Handwerkskammern

wahrgenommen wird.

Allgemeinbildende Schulen haben – ungeachtet der konjunkturellen und demographischen Lagen am Ausbildungs- und Studienplatzmarkt – den pädagogischen Auftrag, ihre Schüler(*)innen auf den Lebensweg nach der Schule vorzubereiten. 

Um die richtigen Entscheidungen der schulischen und beruflichen Laufbahn treffen zu können, sind Informationen über das Angebot und Kenntnisse über die Wege von großer Bedeutung.


Diese sind vielfältig und individuell zu begehen.

„Der Weg ist das Ziel.“

Der Weg ist Mühsal.

Das Ziel ist die Belohnung.


Das Angebot an Informationen ist teilweise so umfangreich, dass es für viele schwierig sein kann, sich einen genauen Überblick zu verschaffen.
Heute ist die Entscheidung für einen Beruf kompliziert, die Schullaufbahn- und Ausbildungswege sind vielfältiger und vernetzter geworden. Es bestehen aber oft verschiedene Möglichkeiten, das anvisierte Ziel zu erreichen, denn:

„Nur, wer sein Ziel kennt, findet den Weg.“

Diese alte chinesische Weisheit ist heute wohl aktueller denn je.


Man muss den Weg, der zum Ziel führt, auch gehen – auch wenn er manchmal mühsam ist. Die Schule ist hierbei ein wichtiger Begleiter.

 

 

Abi ....
und dann?

  • Studium oder Ausbildung?
  • Wie bewerbe ich mich richtig?
  • Wie überzeuge ich im Vorstellungsgespräch?
  • Was verbirgt sich hinter einem dualen Studium?
  • Wie finde ich die richtige Ausbildung?
  • Was unterscheidet eine Hochschule von einer Universität?
  • Wie finanziere ich mein Studium?


Um bei der Beantwortung dieser oder ähnlicher Fragen behilflich zu sein, bietet unsere Schule den Schüler(*)innen ab der Jahrgangsstufe 9 die im Folgenden aufgeführten Veranstaltungen – teils fakultativ, teils obligatorisch – an. 

 
 
 

2015-2016

     

Jg

Zeitpunkt

Unterrichtsveranstaltung/Schulveranstaltung

Zeitdauer

Ort

9

September

Berufsstart ... Von der Schule zum Beruf, Informationsveranstaltung der Sparkasse Trier

90 Minuten

MPG

9

September

Informationen zum Betriebspraktikum und den Angeboten der Berufsbildenden Schulen (Elternabend)

60 Minuten

MPG

9

Mai

zweiwöchiges Betriebspraktikum

14 Tage

Betrieb

10

Jan/Feb

Informationen zu den Angeboten der Berufsbildenden Schulen

45 Minuten

MPG

11

Juli

Berufsstart ... Von der Schule zum Beruf, Informationsveranstaltung der Sparkasse Trier

90 Minuten

MPG

12

Sept./Okt.

Berufskundlicher Unterricht durch die Berufsberatung des Arbeitsamtes Trier über die gemeinschaftkundlichen Fächer

90 Minuten

MPG

12

Okt. - März

individuelle Beratungstermine für die Studien- und Berufsberatung durch das Arbeitsamt Trier

30 Minuten pro Schüler

MPG

12

März

Berufs- und studienkundlicher Informationstag an der Fachhochschule Trier

ganztägig

FH Trier

11-12

Januar

Angebot der Berufsinformationsbörse durch den Schulelternbeirat im Zweijahres-Rhythmus

vormittags

MPG

13

September

Berufs- und studienkundlicher Informationstag an der Universität Trier

ganztägig

Uni Trier

 

 

 

Die Veranstaltungen haben sich bewährt und werden in den folgenden Jahren wiederholt.

Zur Vorbereitung auf das zweiwöchige Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 9 hat es sich als vorteilhaft erwiesen, mit externen Partnern zusammen zu arbeiten und das Berufsinformations-Angebot der Sparkasse anzunehmen. Bei dieser Veranstaltung informieren Auszubildende aus ihrer eigenen Erfahrung und geben praktische Hilfestellungen zu den Themen Bewerbung, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch. Dieses Angebot wird auch in der Jahrgangsstufe 11 genutzt, um unsere Schülerinnen und Schüler auf die Zeit nach der Schule – als Student, Auszubildender oder Praktikant – vorzubereiten. Die beiden Veranstaltungen werden sowohl von den Schülern als auch den Lehrern positiv bewertet.

Das seit 1999 an unserer Schule erfolgreich eingeführte zweiwöchige Betriebspraktikum findet bei unseren Schülerinnen und Schülern, bei den Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrern eine hohe Resonanz und kann in der Durchführung positiv bewertet werden.

Seit dem Schuljahr 2004 haben unsere Schüler(*)innen der Jahrgangsstufe 12 die Möglichkeit, ein individuelles Beratungsgespräch durch die Agentur für Arbeit an unserer Schule zu führen. Dieses Angebot nutzten in den vergangenen Schuljahren 60-70 % unserer Schüler(*)innen. Das persönliche Beratungsgespräch wird bei der Schülerschaft sehr positiv bewertet und infolgedessen auch in Zukunft den kommenden Jahrgangsstufen 12 angeboten werden.

 

Berufsinformationsbörse der Eltern

Im Jahr 2009 hatte es sich der Schulelternbeirat unserer Schule zum Ziel gesetzt, ein zusätzliches Angebot zur Unterstützung der Berufswahlentscheidung der Oberstufenschülerinnen und -schüler zu schaffen. Die Eltern planten und organisierten daher in Absprache mit der Schulleitung und dem Lehrerkollegium für die Klassen 11 und 12 einen Berufsorientierungstag. Über dreißig Referenten und Praktiker aus verschiedensten Berufszweigen boten an diesem Tag unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, in jeweils 30-minütigen Zeitblöcken verschiedene Berufs- und Arbeitsfelder kennen zu lernen. Natürlich waren auch naturwissenschaftlich orientierte Berufsfelder angemessen vertreten. Der Tag wurde von unseren Schüler(*)innen sowie den Kolleg(*)innen sehr positiv aufgenommen.
Am Donnerstag, dem 28. Januar 2016 wird die Berufsinformationsbörse erneut angeboten.

 

Schulabschlüsse sind wichtig.

  • Es werden keine Ausbildungsplätze für Schülerinnen und Schüler ohne Schulabschluss angeboten.
  • Ohne abgeschlossene Berufsausbildung ist es schwieriger, einen Arbeitsplatz zu finden.
  • Höher qualifizierte Tätigkeiten nehmen zu.
  • Ungelernte werden erfahrungsgemäß vielfach zuerst arbeitslos und bleiben es länger.
  • Ohne Schulabschluss ist der berufliche Aufstieg erschwert.
  • Ein Schulabschluss trägt wesentlich zur Existenzsicherung bei.

 

Übrigens: Wichtig ist es auf jeden Fall, nach dem Schulabschluss eine Ausbildung im Beruf oder ein Studium zu absolvieren.
Die Prognosen zeigen:
Wer keine Ausbildung macht, hat schlechtere Zukunftsaussichten.

 

Ausbildungsangebote und weitere Informationen sind über folgende Internet-Kontaktadressen zu finden:

 

 

Helga Leonardy