Holger Kunz, 13. 05. 2018

Für Anna Zanoth aus der 7d standen ganz besondere Tage an. Als eine der jüngsten Teilnehmerinnen qualifizierte sich Anna im Laufe des Schuljahres über zwei Runden für die Einladung zur Endrunde des 24. MNU-Physikwettbewerbs für die Sekundarstufe I in Freising/Bayern. Dazu musste sich Anna physikalischen Aufgaben stellen und diese theoretisch wie experimentell lösen. Insbesondere als Siebtklässlerin war von ihr viel Geduld und Einarbeitung in Themen gefordert, die von Seiten der Lehrpläne erst in den höheren Klassenstufen behandelt werden, was besonders hervorzuheben ist. Aber mit viel Spaß und Durchhaltevermögen hatte Anna die ersten beiden Runden gemeistert und zog folglich mit einem 3. Platz in der 2. Runde in die Bundesendrunde ein. Dort durfte sie an fünf Tagen neben den Wettbewerbsklausuren auch ein abwechslungsreiches Programm erleben. Sie baute mit ihrer Gruppe eine „Eier-Fallsicherungsmaschine“, besuchte ESO Supernova sowie Texas Instruments und die Ludwig-Maximilian-Universität München, wo sie einem Biophysik-Vortrag zuhörte und einen Workshop absolvieren durfte. „Es war richtig toll. Leider bin ich ganz knapp am dritten Preis vorbei“, meinte Anna und kann sich über Ihren Sonderpreis freuen, der im Besuch der Zeiss-Werke bestehen wird. Wir gratulieren Anna ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!