Christina Guhe-Seher, 28. 06. 2017

Der SEB hat zusammen mit Herrn Hoffmann und Herrn Schmidt eine Präventionsveranstaltung zum Thema „Psychische Probleme bei Jugendlichen“ durchgeführt. Den Vortrag hielt Dr. Marcus, der ehemalige Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Mutterhauses, was aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und seiner sehr aufgeschlossenen und lockeren Art sicher ein Glücksgriff war. Im Mittelpunkt standen Probleme, die sich aus dem Schulalltag ergeben können, wie zum Beispiel ADHS, Schulängste und geringes Selbstwertgefühl. Diese stellte Dr. Marcus, der die Schülerinnen und Schüler immer wieder einband, anhand von Beispielen aus seiner Berufspraxis anschaulich dar.
Anlass für solch einen Vortrag war, dass die Thematik „psychische Auffälligkeiten“ immer noch ein Tabuthema an Schulen ist. Es wird zwar aufgeklärt über Alkohol- und Drogenmissbrauch, nicht aber über die Probleme, die einen Substanzmissbrauch erst auf den Weg bringen. Statistiken zeigen, dass 20 % aller Schülerinnen und Schüler irgendwann mal mit psychischen Schwierigkeiten wie Depressionen oder Ängsten zu tun haben. Es gibt aber an Schulen (noch) keine ‘Sprechkultur’, um sich darüber mitzuteilen oder auszutauschen.