Dr. Holger Kunz, 7.4.2017

Qualifiziert als Sieger des Regionalwettbewerbs in Bitburg reisten unsere frisch gebackenen Abiturienten Simon Ames und Paul Mattes nach Ludwigshafen zum Landeswettbewerb „Jugend forscht“, um sich mit den besten ihrer Fachgebiete zu messen. Auf dem Gelände der Patenfirma BASF errang Simon Ames im Fachgebiet Chemie mit seiner Arbeit über „Oszillierende Systeme - Untersuchung zu rhythmischen Gasfreisetzungen aus chemischen Systemen“ einen Sonderpreis für sein ausgesprochen „analytisches Arbeiten“. Simon darf sich über ein Jahresabonnement der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaften freuen.
Paul Mattes und sein Bruder Lukas (Klasse 9, Stefan-Andres-Realschule Plus in Schweich) schneiden noch erfolgreicher ab und belegen den hervorragenden 1. Platz in der Kategorie „Interdisziplinäre Arbeit“. Die Brüder überzeugten die Jury vollends mit Ihrer Arbeit zur „Künstliche Intelligenz: universell  eingesetzt als Basis für die Steuerung von Brettspielen“. Betreut wurde die Arbeit von Herrn Hofmann. Dabei gefielen nicht nur die ausgefeilten Programmierkünste, die als selbstlernende Systeme am Ende eines Tages unbesiegbare Brettspielmaschinen hervorbringen. Vielmehr besticht die Arbeit zusätzlich noch durch einen von Grund komplett auf selbst konstruierten Roboter, der die Figuren für die Brettspiele auch zu ziehen vermag. „Einfach grandios“ finden die Mattes‘ Brüder ihren Erfolg, zu dem wir von Herzen gratulieren! Beim diesjährigen Bundesfinale in Erlangen treten die beiden im Fachgebiet Mathematik / Informatik an und wir wünschen ihnen dabei ganz viel Glück! Bis dahin haben sich Paul und Lukas vorgenommen, „noch an der Robotertechnik weiterarbeiten“.
Hier finden Sie weitere Fotos des "Jugend forscht"-Landesfinale: