Uli Kaurisch, 08. 03. 2017

Zum Regionalentscheid des Fritz-Walter-Cups 2017 trafen sich die besten Mädchen-Mannschaften der Region am Mittwoch in Trier. In einem spannenden Turnier wurde das MPG Sieger der Gruppe A, während das Gymnasium Bitburg die Gruppe B dominierte. Das Finale war an Spannung kaum zu überbieten: Nach scheinbar sicherer 2:0-Führung des MPG kämpften sich die Bitburger Mädchen zurück und erzielten kurz vor Spielende das 2:2. Jetzt musste das 6-Meter-Schießen die Entscheidung über den Turniersieg bringen. Erst nach acht zum größten Teil erfolgreichen Versuchen vergab Bitburg einen Schuss vom 6-Meter-Punkt. Aus der Hand von Christian Mergens, Organisator des Wettbewerbs, nahmen die MPG-Mädchen die Siegerurkunde freudestrahlend entgegen. Am 2. April treffen das MPG und das Gymnasium Bitburg in Kaiserslautern auf die Siegerinnen der anderen Regionen.
Insgesamt nehmen jährlich fast 4000 Schülerinnen und Schüler von Gymnasien, Gesamtschulen, Realschulen, Realschulen Plus und Förderschulen mit mehr als 450 Mannschaften an mehr als 60 Vorrunden-Turnieren am Fritz-Walter-Cup in ganz Rheinland-Pfalz teil. Dieser Wettbewerb, gefördert von der Fritz-Walter-Stiftung, gehört damit zu den größten Schulsport-Wettbewerben im Bundesland. Die Erst- und Zweitplatzierten der Regionen Trier, Koblenz und Neustadt nehmen am Finale in Kaiserslautern teil, um den Landessieger zu ermitteln.