Jürgen Schön, 15.03.2015

Die diesjährige rheinland-pfälzische Schulschachmeisterschaft brachte in 50 Mannschaften 240 Schülerinnen und Schüler aus 40 verschiedenen Schulen gemeinsam ans Brett.

In allen Wettkampfgruppen wurde interessantes und teilweise hochwertiges Schach gezeigt.

 

In der Wettkampfgruppe I setzte sich der pfälzische Vertreter und hohe Favorit Parmina Schulzentrum Herxheim souverän durch und gewann alle Spiele. Das Max Planck Gymnasium aus Trier, mit Philipp Schneeberg (Jgst.12), Lars Kufferath-Sieberin (10e), Marco Back (Jgst.11) und Merlin Monzel (Jgst.13) war nur mit nur einem Vereinsspieler am Start, so dass der dritte Platz völlig in Ordnung ging.

Wilhelm Remy Gymnasium Bendorf heißt der Landesmeister in der WK II. Mit 12 von 14 möglichen Punkten setzten sich die Bendorfer gegen das Gymnasium Maxdorf und das St. Katharinen Gymnasium Oppenheim durch, die am Ende jeweils 10 Punkte auf dem Konto hatten.

 

Zu einem interessanten Ergebnis kam es in der Wettkampfgruppe III. Obwohl das Otto Schott Gymnasium Mainz Gonsenheim die Brettmeister an allen vier Brettern stellte, reichte es am Ende nur zu Platz zwei. Im direkten Vergleich hatte das Stefan George Gymnasium aus Bingen knapp die Nase vorne und wurde dadurch Landesmeister.

Hinter diesen beiden Favoriten konnte auch das MPG auf einen vorderen Tabellenplatz hoffen. In spannenden Partien zeigten Elias Roos (7b), Felix Jansen (8b), Paul Lehnart (6b) und Johannes Hein (9a), dass sie ihre Leistung in den letzten Monaten deutlich steigern konnten; vor allem Elias und Felix bezwangen ihre in der Deutschen Wertungszahl für den Schachsport deutlich höher eingestuften Gegner aus Bingen und sorgten so für ein Unentschieden gegen den späteren Landesmeister. Schließlich landete das MPG auf einem unter starker Konkurrenz beachtenswerten 4.Rang.

Einen erwartet souveränen Start-Ziel-Sieg erreichte in der Wettkampfklasse der Mädchen der amtierende Meister Auguste Viktoria Gymnasium aus Trier. Mit 10 – 0 Punkten waren die Trierer Mädchen wieder einmal nicht zu schlagen. Dennoch muss festgestellt werden, dass auch die Mädchen vom Hugo Ball Gymnasium Pirmasens und auch die Mädchen vom Gymnasium Maxdorf sehr starke Teams stellten.

Der Schulschachreferent Bernd Mallmann aus Trier lobte den Einsatz der Betreuer, Schiedsrichter und der Organisatoren der ausrichtenden Realschule Plus aus Wörth.

Nach 11 Jahren war ein Team unserer Schule recht nahe an einer möglichen Teilnahme an der Deutschen Schulschachmeisterschaft. Im Mai 2004 erreichten Stephen Raach, Oskar Ogor, Jona Schulz und Benedikt Scholtes auf der Deutschen Meisterschaft einen hervorragenden 5. Rang, punktgleich mit einer Schule aus Wilhelmshaven auf Platz drei und einen Punkt hinter dem Zweitplatzierten.

Elias, Felix und Paul werden auch nächstes Jahr in der WKIII antreten, sodass man dann auf ein Neues hoffen darf.