Andres Veiels dokumentarisches Theaterstück „Der Kick“ dokumentiert eines der grauenhaftesten Verbrechen der letzten Jahre: Ein Jugendlicher wird von drei rechtsradikalen Kumpeln grausam misshandelt und getötet.

Veiel zeichnet ein umfassendes Bild des sozialen Mikrokosmos, aus dem heraus das Verbrechen entstanden ist. Keine 100 Kilometer hinter Berlin fand er eine „seelisch-moralische Versteppung“ vor. Sie hat ihre Ursache in Lebensläufen, die in vielen Fällen von erlittener Gewalt geprägt sind. Nach der Wende 1989 kamen Überforderung, Arbeits- und Perspektivlosigkeit hinzu. Der Alkohol war schon immer da. Warum der Mord geschah, kann „Der Kick“ nicht erklären, nur das Ursachengestrüpp zeigt er auf.


Das Stück ist engagiertes Jugendtheater im besten Sinne: 2008 erhielt Andres Veiel für „Der Kick“ den Deutschen Jugendliteraturpreis und das Stück wurde als eine der zehn besten Inszenierungen zum Deutschen Theatertreffen eingeladen. 

 

Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 10.2.2015, im Sekretariat.