Liebe Schülerinnen und Schüler, 

unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! könnt ihr uns, Frau Huhnd und Herrn Schmidt, zukünftig ebenfalls erreichen. Weiterhin ist natürlich der Schulmanager eine Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Wenn ihr uns beide als Empfänger eintragt, bilden wir dort eine Gruppe, in der nur wir drei uns austauschen können. Außerdem stehen wir euch ab dem 28. 12. 2020 zur Videokonferenz zur Verfügung, wenn ihr merkt, dass euch ein digitales Treffen gut tun könnte. Schreibt uns eine E-Mail und wir suchen gemeinsam einen passenden Termin.

Auch die Schüler*innen des SV-Teams sind für euch in den Weihnachtsferien erreichbar. Entweder schreibt ihr ihnen eine E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder ihr kontaktiert über den Schulmanager euren Schülersprecher Paul Oesingmann, der euer Anliegen dann gegebenenfalls an uns weiterleitet.

Sobald die Schule wieder öffnet, wird das Vertrauenslehrerteam immer freitags in der 6. Stunde neben dem Geo-Raum vor Ort sein. 

Zukünftig findet ihr neben dieser Tür auch einen Briefkasten. Solltet ihr ein Problem haben, bei dessen Lösung wir euch helfen sollen, dürft ihr uns dort gerne jederzeit eine Nachricht hinterlassen. Vergesst nicht, auch euren Namen gut leserlich zu notieren und wie wir euch kontaktieren sollen (Schulmanager oder E-Mail) oder kommt freitags einfach zu uns. Natürlich dürft ihr uns auch nach wie vor zwischendurch ansprechen und seid nicht auf Freitag festgelegt.

Wir möchten auch noch einmal darauf hinweisen, dass unsere Schulpsychologin unter Caroline.winkler@mpg-trier ebenfalls kontaktiert werden kann. 

Viele herzliche Grüße
Esther Huhnd & Christian Schmidt

Unter "Weiterlesen" findet ihr Hilfsangebote des Kinderschutzdienstes und der Kinder- und Jugendpsychiatrie für von der Amokfahrt traumatisierte Kinder und Jugendliche

 

Liebe SchulleiterInnen,

wir vom Kinderschutzdienst und von der Kinder- und Jugendpsychiatrie machen uns Sorgen um die therapeutische Versorgung der von der Amokfahrt traumatisierten Kinder und Jugendlichen, da sich sowohl bei uns als auch in der Lebensberatungsstelle bisher nur sehr wenige Jugendliche gemeldet haben. Die Therapievermittlungsstelle hatte heute ebenfalls bestätigt, dass sich dort bisher nur eine Jugendliche gemeldet hat.

Aus Erzählungen von anderen Jugendlichen wissen wir allerdings, dass es sehr viele betroffene und auch schwer traumatisierte Jugendliche gibt.

Da ab Mittwoch die Schulen zu sind, bricht für viele Jugendliche diese hilfreiche Tagesstruktur weg, die unterstützend sein kann, um das Trauma zu verarbeiten. Aufgrund dessen möchten wir Sie auf diesem Wege bitten, morgen alle LehrerInnen noch einmal zu bitten, die Nummer der Hotline zur Vermittlung von Therapieplätzen in allen Klassen weiterzugeben und ggf. die Eltern direkt anzuschreiben.

Unserer Einschätzung nach reicht bei Betroffenen 2. Grades (waren nicht direkt bei der Amokfahrt dabei, sondern haben danach Verletzte und Tote gesehen oder FreundInnen sind verletzt) häufig ein unterstützendes Umfeld und ggf. Gespräche mit SchulpsychologInnen oder der Seelsorge aus.

Bei schwer traumatisierten Jugendlichen ist es häufig sehr hilfreich, wenn sie sich zeitnah traumatherapeutische Hilfe holen, damit die Symptome wie Schlafstörungen, Flashbacks, Panikattacken, Herzrasen und Depressionen sich nicht verfestigen.

Bitte weisen Sie auf die Nummer der Therapievermittlung


0800 – 5758767


und auch der Nummer gegen Kummer


116111


hin und sprechen Sie die betroffenen Jugendlichen noch einmal persönlich an, um sie zu motivieren sich Hilfe zu holen.


Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe und Unterstützung und wünschen Ihnen allen schöne Feiertage.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Kerstin Jacob

Ambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinikum Mutterhaus Trier

Tel: 0651-947-2585


Anja Meine

Kinderschutzdienst

Kinderschutzbund OV/KV Trier

Tel: 0651 – 999366 -180