Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Stadt Trier (7-Tage Inzidenz liegt bei 63) und das Erreichen der Warnstufe Rot hat die Stadt Trier und der Landkreis Trier-Saarburg die Maskenpflicht im Unterricht für 14 Tage (bis einschließlich 6.11.) angeordnet. Das von der Schulgemeinschaft dringend empfohlene Tragen des Mund-Nasen-Schutzes wird ab Montag nun Pflicht. Ich weiß, dass diese Maßnahme einen großen Einschnitt bedeutet und eine Belastung für jeden im Unterricht ist, aber sie kann uns und andere vor der Übertragung des Corona-Virus schützen und so die Ausbreitung der Pandemie verlangsamen.

Wir haben in der Woche einen 12 Punkte-Plan erarbeitet, den es jetzt gilt umzusetzen:

12 Punkte Plan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie am MPG

1.    Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNS) ist auf dem gesamten Schulgelände verpflichtend. Darüber hinaus ist ab Montag, 26.10.2020, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) während des Unterrichts verpflichtend.  Diese Maßnahme ist zunächst zeitlich begrenzt (6.11.2020).

Dies basiert auf den Empfehlungen des Gesundheitsamtes Trier-Saarburg:

 „Das Tragen eines MNS vermindert das Infektionsrisiko, weil durch das konsequente Tragen eines MNS  der Eintrag von SARS-CoV-2-Erregern in die Umgebungsluft spürbar gesenkt wird und so zu einer geringeren Aerosolkonzentration im Unterrichtsraum führen kann. Außerdem ist bei Tragen eines MNS die aufgenommene Virusmenge im Falle einer Infektion geringer, was den Verlauf der Krankheit beeinflusst. Eine geringere Aufnahmemenge führt in der Konsequenz zu einer geringeren eigenen Infektiösität gegenüber anderen. Das heißt: Das Tragen eines MNS dient sowohl dem Selbstschutz als auch dem Fremdschutz und dient damit dem Gesundheitsschutz.“

Schüler*innen, die im Unterrichtsraum einen MNS tragen, werden voraussichtlich vom Gesundheitsamt Trier-Saarburg als Kontaktpersonen 2. Grades („KP2“) eingestuft und sind damit wahrscheinlich einer relevanten Aerosolexposition  nicht ausgesetzt. Aus diesem Grund kann auf die Anordnung von Quarantänemaßnahmen verzichtet werden.

2.    Für die Jahrgangsstufe 13 gilt die Maskenpflicht bis zum 6.11. und die dringende Empfehlung zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes bis zum schriftlichen Abitur. Die Maßnahme dient sowohl der Verminderung des Infektionsrisikos, als auch der Vermeidung von Quarantänemaßnahmen ganzer Lerngruppen (Kohorte 13. Jahrgangsstufe).

Der Sportunterricht in den Grundkursen der 13. Jg. findet ohne das Tragen des MNS statt. Die Sportkurse werden halbiert und garantieren einen Mindestabstand von 1,5 Metern. Es werden kontaktlose Sportarten (z.B. Badminton) unterrichtet. Im LK Sport wird auf den Mindestabstand bei der Vorbereitung in den praktischen Teilen geachtet.

3.    Im Chor müssen in der kalten Jahreszeit auch bei stoßweisem Lüften von zwei Seiten die vorgeschriebenen Mindestabstände konsequent berücksichtigt werden. Sollte das aufgrund der Gruppengröße nicht möglich sein, muss die Gruppe halbiert und 14-tägig unterrichtet werden.

4.    Kurs- und Klassenarbeiten sowie Hausaufgabenüberprüfungen können ohne Maske geschrieben werden, da nicht gesprochen wird. Der Sportunterricht in der Sekundarstufe 1 findet ohne das Tragen des MNS statt.

5.    Auf das korrekte Tragen des MNS muss von allen geachtet werden!!!

6.    In den öffentlichen Verkehrsmitteln und an  Bushaltestellen besteht Maskenpflicht. Ich bitte dringend unsere Schüler*innen diese Verpflichtung zu beachten und zu befolgen.

7.    Lüftung der Klassenräume: Zur Reduzierung möglicherweise in der Luft vorhandener Erreger (infektiöse Aerosole) sind Unterrichtsräume regelmäßig zu lüften. Dabei ist im Herbst und Winter folgendes zu beachten:

-    möglichst vollständige Öffnung der Fenster (Durchzug-, nicht Kippstellung) zur Stoß-  oder Querlüftung durch dauernde Öffnung der Tür während der Unterrichtszeit.

-    die Unterrichtsräume müssen mindestens alle 20 Minuten gelüftet werden.  Dabei ist die Dauer der Lüftung von den Wetterverhältnissen abhängig.

-          Als Faustregel wird im Sommer eine Lüftung von 10-20 min empfohlen, im Herbst 5 min und im Winter mindestens 3-5 min.

-          Kurzzeitiges Stoß- und Querlüften mit weit geöffneten Fenstern führt zunächst zwar zu einer Abkühlung der Raumluft um wenige Grad (2 bis 3 Grad Celsius). Zu einer Unterkühlung kommt es bei einer Lüftung von 5 Minuten nicht.

-    Um das regelmäßige Lüften zu garantieren, wird in jeder Lerngruppe ein*e   Schüler*in festgelegt, der/die für die Lüftung verantwortlich ist und darauf aufmerksam macht, wenn es Zeit zum Lüften ist.

-          Gelüftet wird prinzipiell: vor Unterrichtsbeginn, während des Unterrichts nach 20 min, in den Pausen (Dauer abhängig von der Außentemperatur) und am Ende / nach der Raumnutzung.  

8.    Essen und Trinken können die Schüler*innen auf dem Schulhof, da das Infektionsrisiko im Freien deutlich geringer ist als im Klassenraum. Dazu dürfen sie ihre Maske absetzen, sobald sie genug Abstand zueinander haben. Nach dem Essen und Trinken wird die Maske auch auf dem Schulhof wieder aufgesetzt.

9.    Im Unterricht wird ein selbstgesteuertes („aufgeklärtes“) Tragen der Maske empfohlen. Wenn z.B. quergelüftet wird, kann der Schüler/die Schülerin die Maske kurz abziehen, um am Platz kurz etwas zu trinken.

10.  Pausenregelung: Für die 5., 6. und 7. Klassen wird die große Pause vorgezogen: Der Unterricht der 2. Stunde endet um 9.25 Uhr. Dann gehen die Schüler*innen auf den ihnen zugewiesenen Schulhofbereich und dürfen dort essen und trinken. Ist in diesem Zeitraum Regenpause, übernehmen die Fachlehrer*innen der 3. Stunde die Aufsicht im Klassenraum. Essen und Trinken ist in diesem Fall bei Querlüftung dann möglich.

Nach der Hofpause hält der Lehrer/ die Lehrerin der 3. Stunde den geplanten Unterricht der 3. Stunde von 9:45 Uhr bis 10.30 Uhr.

In der großen Pause von 10:15 bis 10:30 Uhr können die Kurse der Oberstufe und die Klassen 9 bis 10 in ihren Unterrichtsräumen bleiben. Wenn sie jedoch Essen möchten, müssen alle Schüler*innen auf den Schulhof gehen. Die 8. Klassen müssen in jedem Fall die Klassenräume verlassen und auf den Schulhof gehen. Die Aufsichten im Haus und auf dem Hof sind gewährleistet. Während der Regenpause in diesem Zeitfenster übernehmen die Aufsichten im Haus und auf dem Hof die Aufsicht im Schulgebäude.

11.  Der Oberstufe werden folgende Aufenthaltsräume zugewiesen: Der Oberstufenraum im Keller wird von der 12. Jahrgangsstufe genutzt, die 13. Jahrgangsstufe hält sich im Altbau an den Tischen vor der Aula auf und die 11. Jahrgangsstufe nutzt das Aquarium (Achtung: begrenzte Plätze: Ausweichräume werden jeweils ausgewiesen).

12.  Das Einhalten des Wege- und des Raumkonzepts muss nach Herbstferien besonders beachtet werden.

Ich bitte Sie, liebe Eltern, diese Punkte mit Ihren Kindern zu besprechen. In der 1. Stunde am Montag (Klassenleiter- und Stammkursleiterstunde) werden diese Punkte noch einmal mit den Klassenlehrkräften besprochen. Das strenge Kohortenprinzip wird natürlich beibehalten.

Für den Sportunterricht gibt es noch keine konkreten Anordnungen von Seiten des Ministeriums. Es steht für mich aber fest, dass Sportunterricht mit Maske nicht möglich ist. In der Oberstufe werden die Sportkurse halbiert und so auf das Abstandsgebot von 1,5 Metern geachtet. In der Sekundarstufe 1 können wir aufgrund der Aufsichtspflicht und der fehlenden Lehrkräfte die Gruppen nicht teilen. Es soll daher auf Kontaktsportarten verzichtet werden. Kurzfristige Änderungen in der Verfahrensweise sind im Sportunterricht möglich.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass wir Quarantänemaßnahmen verhindern und Präsenzunterricht so lange wie möglich aufrechterhalten.

In diesem Sinne gehen wir, Lehrkräfte, Schüler*innen und Eltern, die zukünftigen Herausforderungen gemeinsam an. Nur gemeinsam können wir die Auswirkungen und Einschränkungen der Pandemie bewältigen.

Noch ein Hinweis in baulicher Angelegenheit: Die Urinale in der Jungentoilette im Erdgeschoss im Neubau sind kurz vor den Herbstferien fertiggestellt worden und stehen ab 26.10. zur Verfügung. Die Umkleidekabinen in der Turnhalle 3 sollen bis zu den Weihnachtsferien fertiggestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Huber, OStD
Schulleiter