Peter Braeutigam, 22.06.2020,

Ein Team von LK-Schülern der 11er und 12er Informatik-Leistungskurse sowie Noah Ternes aus dem 12er Informatik-Grundkurs, hat den 1. Preis in der Open-Challenge gewonnen. Es hat dazu eine App namens "HandinHand" entwickelt, die den sozialen Zusammenhalt der Region stärken und speziell Menschen mit Beeinträchtigung mit einbinden soll.
Ein weiteres Team von LK-Schülern der 11er und 12er Informatik-Leistungskurse hat einen Sonderpreis der IKK in der Challenge "Inklusion-Diversity" gewonnen. Es wurde ein nun bereits einsatzfähiges Programm namens "InRooplan" entwickelt, dass die Raumzuordnung in der Schule unter den derzeitigen Corona-Bedingungen und unter Berücksichtigung von Barrierefreiheit optimal lösen kann.
Die Preise sind mit 1500,- € und 500,- € dotiert. Bei den Preisen handelt es sich nicht um Schülerpreise, die Schüler wurden, nachdem sich die Qualität der Beiträge herausgestellt hat, in die allgemeinen professionellen Kategorien eingeordnet.
Die Team-Mitglieder: Team 1: Daniel Underberg, Lea Bach, Pauline Köchling, Florian Schon, Linn Knobloch, David Kopczynski, Damon Laux, Liliane Streit, Luca Krawczyk, Noah Ternes; Team 2: Jakob Schirra, Mariano Festa, Nick Müller, Tom Hakimi, Arya Aghkandi, Gerrit Kierspel, Christopher Rißmann, Arne Arenz.

Ausgetragen wurde der Hackathon durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Trier, Digital Hub Region Trier, MITL e. V., Lokale Agenda 21 und insbesondere den Digital Health Hub Trier. Beide Teams hatten großen Spaß bei der Veranstaltung, haben viel gelernt und bedanken sich für die hervorragende Unterstützung durch die Organisatoren.