Carsten Peters, 09. 04. 2019

„Es waren alles Spiele auf Augenhöhe, bei dem die Mädchen des Max-Planck-Gymnasiums sicherlich mehr hätten erreichen können“, meinte Trainer Carsten Peters nach dem Turnier. Die ersten zehn Minuten im ersten Spiel gegen das Gymnasium Schifferstadt verliefen alles andere als optimal. Untypisch viele Ballverluste führten zu einem Fünf-Tore-Rückstand bereits zur Halbzeit. Wie ausgewechselt starteten die Mädchen die zweite Hälfte der Partie. Tolle Kombinationen und bessere Treffsicherheit im Abschluss ließen die Mädchen Tor für Tor herankommen. In einer spannenden Schlussphase musste sich das MPG jedoch mit einem Tor geschlagen geben. Deutlich besser startete das zweite Spiel gegen das Megina Gymnasium Mayen. Viele Einzelaktionen gegen die offensiv agierende Abwehr brachten das MPG immer wieder in Führung. Mayen erhöhte jedoch Mitte der zweiten Hälfte das Tempo und konnte innerhalb kurzer Zeit drei Tore in Folge erzielen. Diesen Rückstand konnte das MPG nicht mehr kompensieren und verlor das Spiel schlussendlich mit 11 zu 8.