Armin Huber, 16.11.2017

Sehr geehrte Eltern,

wir laden Sie herzlich zum Tag der offenen Tür  ein:

Freitag, der 24. November 2017, ab 14.00 Uhr

Das Programm zu unserem diesjährigen Tag der offenen Tür finden Sie hier.

 

 


Carsten Peters, 19. 11. 2017

Im Rahmen einer gemeinsamen Aktion der Sparkasse Trier sowie der Trierer Miezen wurden zahlreiche Schülerinnen und Schüler zum 4. Heimspiel der Saison gegen den SG 09 Kirchhof eingeladen. Es war ein regelrechter Handballkrimi, der den 1180 Zuschauern geboten wurde, und somit eine echte Werbung für den Zweitligisten kurz vor der Frauen-Handball-WM. Am Ende konnten die Trierer das spannende Spiel mit 35 : 32 für sich entscheiden. Als besonderes Highlight gewann die Klasse 5c des Max-Planck-Gymnasiums eine Trainingseinheit mit dem Team der Trierer Miezen.

Armin Huber, 23.10.2017

Der Berufsinformationstag findet 2018 am Montag, den 16. April statt.

Organisiert wird dieser Tag vom Schulelternbeirat. Wenn Sie ein interessantes Berufsangebot vorstellen möchten, melden Sie sich bitte bei Frau Wiebke Linnert unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Schulleiter Armin Huber, PREDA-Geschäftsführer Francis Bermido, Pater Shay Cullen, Oberbürgermeister Wolfgang Leibe, Ingrid Jacobs

Jens Kornmüller, 07. 11. 2011

Der bekannte Menschenrechtsaktivist Pater Shay Cullen hat in der Aula des MPG eine Spende für die von ihm gegründete philippinische Kinderrechtsorganisation PREDA entgegengenommen. Die Summe, die von Oberbürgermeister Wolfgang Leibe auf 6000,- € aufgerundet wurde, hatte die Schulgemeinschaft bei dem Sponsorenlauf, den das Team um MSS-Leiter Frank Feder jährlich organisiert, für dieses Projekt gespendet. Mit dem Spendengeld soll ein Wasserprojekt auf den Philippinen unterstützt werden.

Schulleiter Armin Huber hieß Pater Shay Cullen, der von der Kommission für Menschenrechte des Deutschen Bundestages für den diesjährigen Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde und der Preisträger vieler bedeutender Auszeichnungen ist, herzlich willkommen. Er lobte das Engagement der Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern. "Es gibt wieder einen guten Grund, am MPG zu sein!", begrüßte Oberbürgermeister Wolfgang Leibe die Schulgemeinschaft. Er betonte die Wichtigkeit des Fair Trade-Engagements für die Stadt Trier, der am MPG in vielen Fächern und durch die sehr engagierte Arbeitsgemeinschaft von Frau Jacobs nachhaltig vertreten wird. Frau Jacobs dankte er insbesondere, einen so prominenten Gast nach Trier gebracht zu haben.

Shay Cullen, der in einem eindringlichen Vortrag die Arbeit seiner Hilfsorganisation vorstellte, war 1969 als Missionar auf die Philippinen entsandt worden. 1974 hat er die Stiftung PREDA (Peoples Recovery, Empowerment and Development Assistance Foundation) gegründet. Sie setzt sich für sexuell missbrauchte und unschuldig verurteilte Kinder und Jugendliche ein und kämpft gegen Sextourismus und Kinderprostituion. Zudem unterstützt die Organisation Kleinbauern beim Verkauf von Mangos an Fair Trade-Organisationen. Dadurch erzielen die philippinischen Ureinwohner, die Aeta, Preise, die ihnen ein Leben in Würde ermöglichen. Der Kampf für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit bleibe im Mittelpunkt der Arbeit seiner NGO auf den Philippienen. Dieser sei jedoch durch den Drogenkrieg von Präsident Duerte, in dem seit Sommer 2016 rund 12.000 Menschen getötet worden seien, deutlich erschwert worden, führte Cullen aus. Hier geht es zur Fortsetzung und zur Fotostrecke:

Jens Kornmüller, 10. 11. 2017

Im Rahmen der Studienfahrt nach Auschwitz und Krakau haben unsere Schülerinnen und Schüler zwei Videofilme erstellt, in denen sie Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger interpretieren. Diese werden nun von der Luxemburger Organisation „Témoins de la 2ème Génération“ auf ihrer Homepage gezeigt werden. Selma Meerbaum-Eisinger war ein Mädchen aus Czernowitz, das 1942 18jährig in einem deutschen Arbeitslager starb.
Hier finden Sie das zweite Videoprojekt und einen Bericht des "Trierischen Volksfreunds":


Kerstin Willkomm, 07. 11. 2017

Am vergangenen Sonntag wurde Philipp Müller (2. Reihe, 3. v. l.) in einer feierlichen Preisverleihung an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz der Dr. Hans Riegel-Fachpreis für seine Facharbeit in Chemie verliehen. Philipp belegte mit seiner Arbeit „Modellierung und Verbesserung eines Lithium-Ionen-Akkumulators“ den 1. Platz und wird nun Teil des Alumni-Programms, welches ihm neben dem Austausch mit den anderen Preisträgern vor allem Einblicke in vielfältige MINT-Forschungsbereiche erlauben wird. Verbunden mit Philipps 1. Platz ist auch eine Auszeichnung der Schule, die sich über einen Sachpreis zur Förderung des Chemie-Unterrichts freuen kann. Die Dr. Hans Riegel-Preise werden an deutschen und österreichischen Universitäten in Kooperation der Dr. Hans Riegel-Stiftung an Jungforscher der Sekundarstufe II verliehen, die in Form ihrer Facharbeiten hervorragende wissenschaftliche Arbeiten anfertigen. 

Jetzt auch die Jubiläumsausgabe!

Holger Kunz, Hans Willkomm, 27. 10. 2017

Eltern, Autoren und ehemalige Autoren, das Kollegium und unsere Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II waren am Donnerstag, dem 26. Oktober 2017 zu einem ganz besonderen Jubiläum geladen: MadMax - "die zeitung für mathematik am mpg trier" feierte in der großen Halle des MPG ihren 20. Geburtstag.

Nach einer Begrüßung der Gäste und des Referenten durch den Schulleiter, Herrn Huber, erläuterte der Leiter der AG "Mathe für Spezialisten", Hans Willkomm, in einem kurzweiligen Vortrag die Besonderheiten des Geburtstagskindes:

Im MadMax veröffentlichten seit der Erstausgabe im Juli 1997 etwa 140 Schülerinnen und Schüler mehr als 200 Artikel, in denen Sie ihre Ergebnisse bei der Untersuchung mathematischer Probleme darstellten. Sie ist eine Zeitschrift von Schülern für Schüler, die zweimal jährlich von der AG "Mathe für Spezialisten" erstellt wird und frei nach dem Motto "Mathematik ist, womit sich ein Mathematiker beschäftigt" geht es um Themen, die ihren Bezug zur Mathematik nicht immer direkt erkennen lassen:

  • Wie oft kann man ein Blatt Papier knicken?
  • Schnell- und Langsamgeher
  • Streichen von Lattenzäunen
  • Ausleuchtung von Museen
  • Das Gefangenenproblem
  • Nichttransitive Glücksräder

Herr Willkomm konnte zahlreiche ehemalige Autorinnen und Autoren begrüßen, die einen herzlichen Applaus für "ihr Jubiläum" bekamen. Lesen Sie weiter und sehen Sie die Fotostrecke!


Claudia Hein, 06. 11. 2017

Jeweils zweieinhalb Tage standen jedem Biologie-Leistungskurs in der Jahrgangstufe 12 zur Verfügung, um gewässerökologische Untersuchungen im Freiland und im Labor intensiv kennenzulernen. Von der biologisch-ökologischen Station Bettenfeld wurde dieses Projekt (betreuende Lehrer: Herr Börner, Frau Hein, Frau Krämer) professionell unterstützt.
Auf dem Meerfelder Maar wurden Tiefenmessungen (bis 17 m Tiefe) vom Ruderboot aus mit empfindlichen Elektroden durchgeführt, Gewässerproben für die nachfolgende Laboruntersuchung auf Nitrat-, Ammonium- und Phosphatgehalt entnommen sowie eine Faulschlammprobe vom Gewässergrund olfaktorisch und sensorisch geprüft! Trotz des späten Termins im Jahr war die Schichtung im See noch gut erkennbar und so konnten die theoretischen Kenntnisse über die Ökologie eines Sees durch eigene Untersuchungen bestätigt werden.


Jens Kornmüller, 31. 10. 2017

Mit einer Führung durch die alte polnische Königsstadt Krakau ist das fünftägige Studienprojekt für sechs Oberstufen-Schülerinnen und -Schülern in Auschwitz zu Ende gegangen. Sie war der Schlusspunkt unter einem sehr intensiven Arbeitsprogramm, dessen Schwerpunkte die Führungen durch das Stammlager Auschwitz I sowie das riesige Lager Auschwitz-Birkenau waren. Das KZ Auschwitz war das größte Vernichtungslager der SS: Etwa 1,5 Millionen Menschen sind dort innerhalb von viereinhalb Jahren ermordet worden. Dass darunter auch ehemalige MPG-Schüler waren, konnten die Schülerinnen und Schüler im „Großen Buch“ des Museums entdecken. Die Exkursionen wurden täglich in mehreren Workshops nachbereitet. Höhepunkt der Studienreise waren aber zwei ausführliche und sehr beeindruckende Gespräche mit dem 91-jährigen Holocaust-Überlebenden Paul Sobol. Sobol wurde als 18-Jähriger 1944 in dem Vernichtungslager Auschwitz inhaftiert, das er durch Zähigkeit und Glück überlebte.
Die MPG-Gruppe ist auf Einladung der Organisation „Témoins de la 2ème Génération“ nach Polen gereist, die von dem ehemaligen Luxemburger Verteidigungs- und Umweltminister Charles Goerens gegründet wurde. Sie hat sich der Erinnerung an den Holocaust und der Völkerverständigung verschrieben und veranstaltet jährlich diese hervorragend organisierte Studienfahrt. Wer Interesse hat, im nächsten Jahr mitzufahren, kann sich bei Herrn Kornmüller melden. Hier geht es zur Fotostrecke: