Uwe Hoffmann, 27.06.2016

1. Platz im Landesentscheid

Am 21. Juni sicherte sich unsere Mannschaft der Wettkampfklasse III in Koblenz die Rheinland-Pfalz Meisterschaft. Dadurch ist das MPG erneut beim Bundesfinale in Berlin vom 18.09. bis 22.09.2016 vertreten.

Direkt im ersten Spiel wartete das Mainzer Theresianum. Mit dem Anpfiff des Spiels waren unsere Jungs hellwach und nutzten die Unkonzentriertheit des favorisierten Gegners eiskalt aus. Nach einem gewonnen Zweikampf im defensiven Mittelfeld passte Johannes Lorenz in den Lauf von Jan Thielmann, welcher unnachahmlich zwei Gegenspieler aussteigen ließ und überlegt zur Führung einschob. Dieser Treffer markierte auch gleichzeitig den Endstand, da das Team geschickt verteidigte und Mainz kaum Torgelegenheiten ermöglichte

Da Mainz im folgenden Spiel nicht über ein 0 zu 0 Unentschieden hinauskam, fiel die Entscheidung um das begehrte Berlin-Ticket zwischen dem MPG-Team und Neustadt/Wied. Nachdem wir zu Beginn das Spiel dominierten, gelang unseren Gegnern aus dem Nichts die überraschende Führung. Paul Gierens konnte unsere Mannschaft in dieser Phase des Spiels mit zwei Glanzparaden im Spiel halten. Der erlösende Ausgleich gelang dann erst in der zweiten Halbzeit. Eine von Niko Scheuer getretene Ecke verwertete Kevin Greilich per Kopfball zum verdienten 1 zu 1. Dieser Erfolgsmoment gab der Mannschaft noch einmal die Kraft und Konzentration, um auch die vierminütige Nachspielzeit ohne weiteren Gegentreffer zu überstehen.

Für das MPG im Einsatz:

Janik Faldey, Tim Müller, Elias Raithel, Jakob Ditter, Paul Gierens, Kevin Greilich, David Herrig, Fin Windau, Ingmar Kloß, Michael Ihl, Julius Rech, Johannes Lorenz, Niko Scheuer, Jan Thielmann, Ben Schilling

Dorothea Winter, 19.05.2016

Im Juni finden folgende Elterninformationsveranstaltungen statt:

 

Dienstag, 28.06.2016:

Elterninformationsabend zur Ganztagsschule, Musiksaal, 19:30 Uhr

Dorothea Winter, 02.05.2016

Frank Feder und Jens Kornmüller, 14.06.2016

Das Stück, das die Theater-AG spielt, ist brandaktuell: Wajdi Mouawad erzählt in „Verbrennungen" mit „eindrucksvoller Sprachgewalt" (Die Welt) eine Familiengeschichte archaischen Ausmaßes. Ein vierzehnjähriges Mädchen verliebt sich und wird schwanger. Ihr Kind wird ihr von ihrer Familie weggenommen und weggegeben. Sie findet Zugang zu Bildung, gerät aber auf der Suche nach ihrem Sohn in die Wirren des libanesischen Bürgerkrieges.
„Verbrennungen" spiegelt den traurigen Wahnsinn wider, der sich heute in Staaten wie Syrien, Nigeria oder Libyen täglich ereignet. Das Stück ist ein wortgewaltiger Widerspruch gegen jede Form von Gewalt und Kriegstreiberei.

Karten im Sekretariat und an der Abendkasse.

 

ein Bericht von Maxi Theis, Klasse 6c

1. Hinfahrt:

Wir trafen uns wie gewöhnlich um 7:50 Uhr in unserem Klassenraum. Dann gingen wir mit der 6b zu unserem Bus. Im Bus mussten wir uns anschnallen und wir durften mit dem Handy nur Musik hören. Nach einer  fast zweistündigen Fahrt kamen wir dann im Dynamikum an.

2. Im Dynamikum:

Als wir dann das Dynamikum erreichten, erhielt jeder von      uns Schülern ein grünes Band aus Papier, das um den Arm gewickelt   werden sollte und wir stellten unsere Rucksäcke in eine Box. In der Schule hatten  wir vorher noch 3er-Gruppen eingeteilt, in denen wir dann durch das Dynamikum gingen. Jede Gruppe hatte ihr eigenes Exponat und den Rest der Zeit durften wir andere Exponate ausprobieren. Es gab    zum Beispiel einen Schusstest, an dem man sehen konnte, wieviel km/h sein Schuss hatte und man konnte gegen schnelle Tiere wettlaufen. Es gab auch zwei große Rutschen und einen Reflextest. Um 11:30 Uhr machten wir dann eine Essenspause, in der wir uns stärken konnten und dann ging es weiter. Zwei Stunden später traten wir dann den Heimweg an.

3.Heimfahrt:

Danach kam dann der Bus und wir fuhren wieder zurück zum MPG. Dort holten uns dann unsere Eltern ab und wir fuhren nach Hause.

4. Schlussbetrachtung:

Insgesamt war es ein sehr aufregender und ein sehr lustiger   Ausflug. Es gab dort sehr viele Sachen zu sehen und auszuprobieren, die man sonst nicht sehen kann. Mir hat der   Ausflug sehr gut gefallen.

Und hier sind noch ein paar Bilder:

 

Geschwindigkeitsmessung an den Rutschen  

          

das Foucault’sche Pendel

 schwingende Nadeln

Jürgen Schön, 23.05.2016

Der Physik Leistungskurs der elften Klasse unter Leitung von Herrn Schön nahm am 9. und 10. Mai an einem Workshop zur Berechnung und Programmierung eines Roboters teil.

Nach der Ankunft an der Fachhochschule um kurz vor neun Uhr morgens wurden wir zunächst von Professor Scherer und dessen Assistenten, Herrn Andreas Horsch, mit der äußeren Erscheinung des Roboters vertraut gemacht. Dieser besteht aus einem sechskantigen Rahmen, in den symmetrisch drei Motoren samt Steuerelektronik verbaut sind. Diese drei Motoren treiben über ein Getriebe ein Rad an, welches mit Rollen versehen ist, sodass es senkrecht zur Rollrichtung „schleifen“ kann.

 

Herr Horsch mit dem Roboter

Dies sorgt dafür, dass der Roboter, vorausgesetzt er wird korrekt programmiert, in alle Richtungen bewegt werden kann.

Uwe Hoffmann, 23.05.2016

1. Platz im Regionalentscheid

In einem sehr spannendem Spiel gegen die IGS Schönenberg/Kübelberg setzten sich unsere Spieler der Wettkampfklasse III im Elfmeterschießen durch und erreichen damit das Landesfinale am 21. Juni 2016.

Im ersten Spiel gelang ein ungefährdeter 3 zu 0 Sieg gegen das Peter-Wust-Gymnasium Wittlich. Im entscheidenden Spiel gegen die IGS stimmte die Einstellung zunächst nicht. Bereits nach fünf Minuten Spielzeit lag man verdient mit 2 zu 0 in Rückstand. Mit einer Energieleistung konnte die Mannschaft noch vor der Pause ausgleichen. Doch auch dieser Vorteil wurde nicht genutzt. Zweimal ging die IGS in Führung, ehe Janik Faldey in der letzten Sekunde der regulären Spielzeit der Treffer zum Ausgleich glückte. Im Elfmeterschießen hielt Paul Gierens die ersten drei Versuche des Gegners und ebnete so den Weg ins Landesfinale.

Für das MPG im Einsatz:

Janik Faldey, Tim Müller, Elias Raithel, Jakob Ditter, Paul Gierens, Kevin Greilich, David Herrig, Paul Berger, Felix Schmand, Michael Ihl, Julius Rech, Johannes Lorenz, Niko Scheuer, Jan Thielmann, Ben Schilling

Uwe Hoffmann, 22.05.2016

1. Platz im Regionalentscheid

Unsere jüngste Wettkampfmannschaft wird den Bereich Trier im Landesfinale am 14. Juni 2016 im Kreis Neuwied vertreten. Durch zwei spielerisch überzeugende Siege gegen die Gesamtschule Sankt Matthias Bitburg und das Freiherr von Stein Gymnasium Bernkastel-Kues belegten die jungen Spieler den ersten Platz im Regionalentscheid in Trier-Feyen. Zunächst musste im ersten Spiel gegen eine körperlich überlegene Mannschaft aus Bitburg ein zweifacher Rückstand aufgeholt werden. Phil Thieltges gelang kurz nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit der erste Ausgleich. Nach der erneuten Führung der Gastmannschaft war es Ben Pies der mit einem Doppelschlag nicht nur den Ausgleich sondern auch den viel umjubelten Siegtreffer erzielte.

Im zweiten Spiel trafen Phil Thieltges und Felix Levykin innerhalb der 14. Minute zweimal in den rechten oberen Torwinkel zur beruhigenden 2 zu 0 Pausenführung. Gegen die nun aufrückenden Spieler aus Bernkastel-Kues spielten Felix, Levin, Ben, Pablo, Cristobal und Phil ihre technische Überlegenheit gekonnt aus. Folgerichtig fielen die Tore durch Ben Pies per Freistoß, einen Doppelpack von Levin Moltschanow und einen Konter von Cristobal Holzmann. Hervorzuheben ist die sichere und konsequente Abwehrarbeit von Lennart Poth, Joscha Niederprüm, Erik Kautz und Vadim Roth gegen körperlich überlegene Angreifer. Ohne deren Einsatz wäre die Qualifikation zum Landesentscheid wohl nicht gelungen.

Für das MPG im Einsatz waren:

Felix Levykin, Joscha Niederprüm, Lennart Poth, Cristobal Holzmann, Pablo Müller, Phil Thieltges, Levin Moltschanow, Ben Pies, Erik Kautz, Vadim Roth

Frank Feder, 20.05.2016

"Wow, im 20. Stockwerk hatte ich noch nie ein Hotelzimmer!" Unterwegs in der nach Einwohnerzahl gemessen größten Stadt Europas: in Moskau mit 20 Millionen Bewohnern nach inoffiziellen Schätzungen. Wir, eine kleine Reisegruppe von  MPG-, HGT- und AVG-Schülern und zwei Lehrern (Frau Rau/Herr Feder), sind unterwegs nach Wolschski, einer 300.000 Einwohner zählenden Stadt neben Wolgograd, das in kommunistischer Zeit Stalingrad hieß und durch die sog. Kesselschlacht im 2. Weltkrieg auch Deutschen bekannt ist. In Moskau dürfen wir auf Einladung des Goethe-Instituts und mit Unterstützung des Vereins "Jugend International e.V." einen Tag bleiben und uns die Stadt ansehen. "Man muss Stalin ja nicht mögen, aber die Bauwerke haben was!", kommentiert ein Schüler die riesigen, im sog. Zuckerbäcker-, besser stalinistischen Empire-Stil errichteten Bauten. Daneben ist die Globalisierung allgegenwärtig: alle bekannten europäischen Supermarkt- und sonstigen Ketten sind vertreten. "Moskau ist reich und verrückt", wie die Führerin erzählt, und das wird durch die hohe Anzahl deutscher Luxusautos anschaulich illustriert. Auf einer fünfstündigen Stadtführung dürfen wir die Highlights sehen, fahren von den schönsten Metrostationen der Welt ab, laufen über den Roten Platz und essen russisch zu Mittag. Knapp 24 Stunden waren wir in der Stadt und sind überwältigt.

Am Folgetag geht es weiter mit dem Flugzeug zum nationalen Flughafen nach Wolgograd. Und dann ist die Welt erneut ein Dorf: der Flughafen ist winzig, und am Gepäckband spricht uns ein Mann auf Deutsch an, der 1969 am MPG sein Abitur abgelegt hat.